Webbrowser und -server – Cache umgehen

Die Verwendung von Zwischenspeichern (cache) bei Webbrowser als auch Webservern ist eigentlich eine gute Sache, beschleunigt es doch das (erneute) Aufrufen von Internetseiten. Manchmal kann einem das aber auch das Leben schwer machen.

Ist man gerade dabei, eine Internet-Auftriff zu aktualisieren oder neu zugestalten, so kann einem der Cache schnell in die Irre führen und man wundert sich, woher denn nun veralteter Inhalt stammt.

Oft reicht es aus, im Browser seiner Wahl die Seite neu zu laden. Welche Tastenkombination (F5 alleine reicht oft nicht) verwendet werden muss, zeigt eine Auflistung bei Wikipedia:

Wikipedia:Bypass your cache

Oft wird auch Server-seitig auf Zwischenspeicher gesetzt. Bei dynamischen Seiten kann das zum einen Last vom Server nehmen als auch den eigentlichen Inhalt schneller ausliefern (da ja die Seite z.B. mit PHP nicht jedesmal neu generiert werden muss). Allerdings kann das im Fall von Updates wie beim Browser auch zur „Fehlersuch-Falle“ werden. Je nach Anbieter hat man auf die eine oder andere Art die Möglichkeit den Cache zu kontrollieren oder gar ganz abzuschalten. Anbei ein Beispiel von one.com:

one.com – Faq – Wie kann ich den Varnish-Cache deaktivieren?

Persönliche Bemerkung

Solche potentiellen Schwierigkeiten sind mir nicht neu, manchmal geht man diesen „Dingern“ aber dennoch auf den Leim. So aktualisierte ich zwei Bilder auf einer Kundenhomepage, aber diese wollten je nach Browser einfach nicht erscheinen. Das Abschalten des Cache beim Anbieter als auch das Löschen der jeweiligen Browser-Caches in Verbindung mit einem Browser-Neustart löste dann die Angelegenheit auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.