Server-Eye: Festplatten-Gesundheit meldet „Volume-Status: ScanNeeded“

Bei einem Arbeitsplatz eines Kunden meldete Server-Eye über den Sensor „PC-Gesundheit“ für eine USB-Festplatte den Status „INTENSO (D) Volume-Status: ScanNeeded, Korrupte Sektoren: 0 ( 15 Punkte )“.

Aus dieser Meldung ergibt sich schon, das es vermutlich nur ein logisches Problem ist, sprich „Dateisystem beschädigt“, da S.M.A.R.T. keine Fehler meldet („Korrupte Sektoren: 0“).

Um sicher zu gehen kann man die S.M.A.R.T.-Werte beispielsweise mit CrystalDiskInfo und ähnlichen Tools prüfen. Dies wurde in diesem Fall auch getan, ohne das sich an den Erkenntnissen etwas änderte.

Als nächstes wurde mit

chkdsk D:

das Dateisystem überprüft, allerdings hatte das Tool nichts zu beanstanden. Von daher kam die Frage auf, woher Server-Eye diesen Status hat. Kurzum: Eine Abfrage mittels Powershell liefert den Volume-Status:

C:\>powershell Get-Volume -DriveLetter D

DriveLetter FriendlyName FileSystemType DriveType HealthStatus OperationalStatus SizeRemaining Size
----------- ------------ -------------- --------- ------------ ------------------------------ ----
D INTENSO FAT32 Fixed Warning Full Repair Needed 2.77 TB 3.64 TB

Nach dieser Situation, also chkdsk meldet nichts powershell aber schon, im Netz gesucht stolpert man hierüber:

WindowsTen – Forum – Windows 10 Forums – Performance & Maintenance – Chkdsk oddity

Also chkdsk nochsmal mit dem Parameter „/f“ ausgeführt:

chkdsk D: /f

und siehe da, alles wieder gut. Ggf. muss man explizit nach fehlerhaften Sektoren suchen (lassen), um den Status „zurückzusetzen“:

chkdsk D: /f /r

Quelle:

Microsoft – Windows IP Pro Center – Docs – Windows – Powershell – Get-Volume

2 Kommentare

  • Ist ja schon abenteurlich, dass chdsk es nur mit dem Parameter findet, wenn es auch gleich Fehler beheben soll…wie prüft dann Servereye die Datenträger ?

  • Chkdsk hat in keinem Fall bzw. mit keinem Parameter einen Fehler gefunden.
    Server-Eye fragt soweit ich weiß lediglich via Powershell den Volume-Status und schaut nach den S.M.A.R.T.-Werten.

    Es bleibt eigentlich die Frage, ob überhaupt irgendein Fehler angelegen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.