Spam-Mails beim Provider nicht annehmen, so das der eigene Mailserver sauber(er) bleibt

Idealerweise werden Spam-Mails schon gar nicht erst angenommen, eine der beliebtesten und sehr erfolgreichen Maßnahmen dabei ist das Greylisting.

Wird der eigene Mailserver sozusagen hinter einem Mail-Provider betrieben, d.h. dieser ruft die Nachrichten z.B. mit POP3 oder IMAP beim Anbieter ab, kann das Greylisting des Spamfilters des Mailservers nicht funktionieren.

Je nach Provider gibt es allerdings die Möglichkeit, Greylisting und andere Annahme-Filter zu aktivieren, ohne gleich ein gesamtes Arsenal an Filtern einschalten zu müssen.

Am Beispiel von All-inkl sieht das so aus:

  • Über das KAS das jeweilige Webmail des entsprechenden Postfachs öffnen.
    Hinweis: Beim Anlegen neuer Postfächer im KAS nicht den Spamfilter aktivieren, denn dies schaltet evtl. mehr ein als einem Recht ist.
  • Unter „Einstellungen“ auf „Spamfilter“ klicken.
  • Nur den Abschnitt „Annahme-Filter“ aktivieren.

Auf diese Art läuft man nicht Gefahr, das als spam-markierte Nachrichten im Postfach beim Provider sozusagen hängen bleiben und dann ggf. niemals oder zumindest sehr lange Zeit unentdeckt bleiben, gerade bei false-positives ist das ein Thema.

Aktiviert man mehr Filter und belässt das Verschieben in den Spam-Ordner müsste man regelmässig das Provider-Postfach auf evtl. erwünschte Nachrichten hin überprüfen.

Bei anderen Mail-Providern sind die Spam-Filter-Möglichkeiten unterschiedlich. Bei 1&1 IONOS zum Beispiel kann man (leider) nur eine Empfindlichkeit einstellen, aber es gibt keine Möglichkeit vorzugeben was dann geschehen soll (außer in den Spam-Ordner zu verschieben).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.