Mikogo – Version 4 im Beta-Test

Vor einer ganzen Weile hatte ich mal Mikogo gestestet (Link). Zugegeben, damals kam die Software bei mir nicht ganz so gut weg, aber kommt Zeit, kommt Update 😉

Wie mich Darna heute hat wissen lassen, gibt es von der Version 4.0 eine öffentlichte Beta. Ich muss sagen, es hat sich einiges getan.

In diesem Schnelltest habe ich eine Session von einem Windows Server 2008 R2 (VirtualBox VM) gestartet und mich von meinem MacBook Pro aus verbunden. Im Gegensatz zum alten Schnelltest funktioniert fast alles und die Performance ist wesentlich besser. Getestet habe ich jetzt nur die Möglichkeit der Fernwartung. Mikogo kann aber noch wesentlich mehr. Z.B. Chat, Whiteboard, File Transfer, usw.

Was mir persönlich gut gefällt, neben  der einfachen Bedienung, ist, das sich Mikogo aus der Session ausblendet. Und das vollständig, also nicht so wie bei Teamviewer wo „nur“ minimiert wird.

Mikogo – Kostenloses Desktop Sharing im Schnelltest

Die Tage wurde ich in den Kommentaren auf Mikogo, einer Lösung für’s Desktop Sharing, hingewiesen (Danke an Jule). Das Ganze ist sowohl für privat als auch für Firmen kostenfrei und bietet eine Fülle an Funktionen. Für mich ist allen voran immer Remote Support interessant. Man „muss“ ja öfters mal Helfen. Mikogo ist der kostenfreie Ableger von BeamYourScreen. Das ist quasi der große, kommerzielle Bruder. Vorteil der Lösung ist, das sie kostenlos ist, das sie für Windows als auch für Mac (Warum nicht auch für Linux?) zur Verfügung steht und im Gegensatz zu TeamViewer gibt es sogar ein Forum auf der Homepage. Aufgefallen ist mir, das es zwischen der Windows- und der Mac-Version viele funktionale Unterschiede gibt. Bei meinem Schnelltest musste ich selbst bei mehreren Versuchen feststellen, das die Performance sehr schlecht ist. Ganz gleich welche Einstellungen ich vorgenommen habe, ganz gleich in welche Richtung Remote Support gemacht wurde (Windows -> Mac, Mac -> Windows). Keine Ahnung, ob das nun jetzt an der Kombi mit dem Mac lag. Nur zwischen Windows und Windows habe ich jetzt nicht getestet. Von daher fällt das vorläufige Fazit nicht ganz so gut aus, aber man sollte es auf jeden Fall im Auge behalten.