iTunes Wunschliste „kaputt optimiert“

Es ist ein Ärgernis: Apple hat die Wunschlisten-Funktion im Laufe diesen Jahres mehrfach (geringfügig) geändert und das leider nicht unbedingt zum Besseren.

Gab es bis iTunes 10 eine Schaltfläche mit der man den gesamten Inhalt der Wunschliste auf einmal kaufen konnte, so fehlt Diese seit Version 11. Nun müssen alle Titel einzeln gekauft werden. Dies zieht bei einer umfangreichen Wunschliste nicht nur eine Menge Klicks nach sich, sondern auch jede Menge E-Mails.

Ein Beispiel

Ich habe über Monate hinweg 74 einzelne Musik-Titel und acht Alben zur Wunschliste hinzugefügt. Damit Diese nun gekauft werden konnten, durfte 82-mal die entsprechende Schaltfläche mit dem jeweiligen Preis angeklickt werden. Da zunächst noch die Haken fehlten, das jeder Kauf einzeln zu bestätigen ist, kamen noch ein paar Klicks mehr dazu. Von der Anmeldung ganz zu schweigen.

Noch eine weitere Überraschung

Zu meiner Überraschung kam vorab noch eine Meldung, das der Computer zum ersten Mal zum Kauf verwendet wird (was faktisch nicht stimmt, da es seit Jahren die gleiche Maschine mit gleicher Installation ist) und somit vorab das Konto mittels der Antworten auf die Sicherheitsfragen freigeschaltet werden durfte.

Ein Stapel E-Mails

Hatte man früher nur zwei E-Mails (1x Apple iTunes, 1x Click-and-Buy) so kamen in diesem Fall nun insgesamt 26 E-Mails an.

Schade, Apple hat zur Abwechslung mal etwas nicht vereinfacht sondern schlicht nur verschlimmbessert. Ferner vermisse ich den Gesamtpreis der Wunschliste, Diesen gab es früher ebenfalls. Möchte man den vorab ermitteln, darf man rechnen oder nach dem Kauf die vielen E-Mails sich zu Gemüte führen (oder auf den Kontoauszug warten).

Neu ist also nicht immer besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.