m0n0wall wird eingestellt

Manual Kasper hat am gestrigen 15.02.2015 verkündet, das seine Firewall-Distribution m0n0wall nicht mehr weiterentwickelt wird.

m0n0wall war neben IPCop mein Einstieg in quell-offene (open source) Firewalls. Großartig fand ich bei beiden immer die vielfältigen Konfigurationsmöglichkeiten als auch die große Hardware-Vielfalt. m0n0wall (und andere) läuft nicht nur auf Standard-x86-Hardware, sondern auch embedded devices.

Grundsätzlich fand ich persönlich die Firewall von m0n0wall schon alleine deswegen sehr gut, da man von Haus aus via Browser ein- als auch ausgehenden Verkehr reglementieren konnte. Bei IPCop ging dies erst via Add-on, dafür gab es bei m0n0wall keine Erweiterungen.

m0n0 mehr als nur eine Firewall

m0n0 war weit mehr als eine Firewall, stellt es doch ein Framework dar. Als bekanntester Fork (imho) dürfte wohl pfSense als erweiterte Firewall-Distribution hervorgegangen sein, aber auch andere Projekte basier(t)en darauf. Sei es Anfangs FreenNAS (hat mittlerweile eine andere Basis), als auch AskoziaPBX.

Alternativen

Neben zahlreichen Linux-basierten Firewall-Distributionen gibt es auf (Free)BSD-Basis neben dem bereits erwähnten pfSense noch OPNsense, was wiederum ein Fork von pfSense ist. OPNsense empfiehlt der m0n0wall-Macher Manual Kasper in seiner „Abschiedsmeldung“. Allerdings sei dazu erwähnt, das OPNsense noch relativ frisch ist und bislang nur x86-Hardware unterstützt.

Danke

Vielen Dank an Manual Kasper für seine ausgezeichnete Arbeit und die vielen Jahren mit m0n0wall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.