Mac: Schreibzugriff auf NTFS-Laufwerke

Von Haus aus bietet das Apple-Betriebssystem nur die Möglichkeit lesend auf NTFS-Laufwerke wie z.B. USB-Festplatten zuzugreifen. Möchte man Schreiben können, sind zusätzliche Tools notwendig.

Bei einem Familienmitglied sollte ein Mac mini durch einen Windows-PC (Ja, auch die umgekehrte Richtung von Mac zu Windows gibt’s!) ersetzt werden. Damit die bestehenden Daten wie z.B. Bilder und Dokumente einfach übernommen werden können, sollen diese auf eine USB-Festplatte kopiert werden.

Auf dem Mac mini kommt OS X Yosemite 10.10.5 zum Einsatz. Eine aktuelle Lösung zum Erlangen des Schreibzugriffs war via Suchmaschine schnell gefunden (siehe Quelle).

  • FUSE for OS X herunterladen und installieren. Während der Einrichtung den „MacFUSE Compatibility Layer“ aktivieren.
  • NTFS-3G for Mac OS X 2010.10.2 herunterladen und installieren. Nicht von der alten Version abschrecken lassen, zumindest bei uns funktionierte es dennoch. Während der Einrichtung „No Caching“ auswählen.
    Hinweis: Bei uns endete das Setup immer mit „Fehlgeschlagen“, dennoch konnten wir nach den folgenden zwei Schritten schreibend auf eine NTFS-formatierte USB-Festplatte zugreifen.
  • fuse_wait-1.1 herunterladen und installieren.
  • Den Mac neu starten.

Verbindet man nun eine NTFS-formatierte USB-Festplatte oder USB-Stick, sollte es möglich sein schreibend darauf zuzugreifen.

Gegenüber dem Original-Beitrag ist die Reihenfolge etwas anders. Kurios ist zudem die Fehlgeschlagen-Meldung von NTFS-3G. Womöglich hängt das mit einer alten SL-NTFS Installation auf dem Mac mini zusammen. Da der Schreibzugriff nach dem genannten Prozedere klappte, haben wir uns um irgendwelche Fehlermeldungen keine Gedanken mehr gemacht.

Quelle

MacBreaker – Enable writing to NTFS hard drives for free in Mac OS X (including El Capitan!)

2 Kommentare

  • Wie stabil läuft so etwas?
    Warum nicht z.B. Paragons Lösung?

  • Hallo erstmal,

    > Wie stabil läuft so etwas?

    Bei dieser Aktion war’s stabil. Langzeiterfahrung kann ich keine nennen. Evtl. findet sich dazu etwas in den Kommentaren der Quelle oder sonstwo im Netz.

    > Warum nicht z.B. Paragons Lösung?

    In diesem Fall relativ einfach: Wozu für eine einmalige Aktion Geld ausgeben?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.