Spezielle Notebooks für DJs

Es ist Freitag-Abend und man geistert so durch’s Netz und da stolpert man, wenn’s denn ein Thema für einen ist, dann beispielsweise über dieses Video:

YouTube – DJ Carlo Atendido – The Best DJ Laptop. Period.

Für viele lautet die Antwort auf die Frage welches Gerät es für’s Musik machen oder DJing sein soll schlicht Apple MacBook. Zweifelsohne sind das schicke wie leistungsfähige Geräte und das Audio-Subsystem von Apple ist wirklich gut, dennoch ist Apple nicht alles was möglich ist. Auch mit Windows sowie Linux kann man Spaß haben. Ich bleibe für diesen Beitrag allerdings beim Mainstream und das ist nun einmal Windows.

Durch das obige Video war zumindest die Neugierde geweckt, was es denn da so gibt. Carlo Atendido präsentiert „lediglich“ das Bestware (aka Schenker) XMG DJ 15, ein fettes Teil.

Über den Umweg von Amazona.de – ERFAHRUNGSBERICHT: XMG DJ 15 LAPTOP FÜR DJ S & MUSIKPRODUKTION und NOTEBOOKCHECK – SCHENKER AUDIO-Edition (nicht mehr ganz frisch) stellt man dann fest, das es da zumindest vom gleichen Anbieter mal noch mehr gegeben hat:

Bestware – DJ-Laptop

Aktuell ist die Auswahl auf zwei XMG DJ 15-Modelle, die man noch etwas konfigurieren kann, beschränkt.

Worin liegt denn eigentlich der Vorteil von „speziellen“ DJ-Notebooks?

Nun schlicht in der Hard- wie Software-Optimierung in Sachen Echtzeit-Performance. Da gibt es jenseits von der Betriebssystem-seitigen Anpassung Dinge, die man im BIOS einstellen kann. Letzteres ist allerdings bei vielen Notebooks ein Problem, da dort die Möglichkeiten oft stark beschränkt sind. An dieser Stelle hilft es, wenn der Hersteller entsprechende Anpassungen ab Werk durchführt. Ein weiterer Punkt sind optimierte Treiber und das Weglassen von Bloatware und anderen Dreingaben die es bei so Manchen gibt, die dann wiederum gerne für die verschiedensten Überraschungen (nicht nur beim DJing) sorgen.

Die Idee finde ich super, leider konnte ich auf die Schnelle nicht herausfinden ob es weitere Anbieter gibt. Klar, Notebooks gibt es wie Sand am Meer und viele davon taugen mehr oder weniger gut für die genannte Aufgabe. Spätestens wenn man mal viel Geld für ein Gerät ausgegeben hat und dann feststellen das man ein DPC-Latenz-Problem nicht lösen kann, da es keine optimierten Treiber gibt oder schlicht die BIOS-Einstellungen eingeschränkt oder überhaupt nicht möglich sind, weiß man solch ein Angebot zu schätzen.

Ein weiterer Punkt, und das kann gerne als Seitenhieb Richtung Apple verstanden werden, ist die Anschlussvielfalt. Für den einen oder anderen mag ein USB 2.0-Anschluss antiquiert wirken, Fakt ist allerdings (leider) das so manche Hardware selbst heute noch Schwierigkeiten mit USB 3.x hat. Zum Anderen wird in der Regel so manches Musik- oder DJ-Equipment über viele Jahre hinweg genutzt. Streikt ein Controller oder eine Soundkarte an USB 3.x oder läuft damit nicht rund, hilft oft USB 2.0 (sofern vorhanden).

Persönliches

Tatsächlich schaue ich seit der Einführung von STEMS in VirtualDJ nach einem leistungsfähigeren Gerät. Unter Windows empfiehlt Atomix eine Nvidia-Grafikkarte 9xxx oder höher:

VDJPEDIA – Q: What are the system requirements for running VirtualDJ?

Wie man teils im Forum nachschmöckern kann bringt das wirklich was. Das hieße im Umkehrschluss das die Bestware DJ-Laptops erstmal raus wären, da diese „nur“ mit Intel Grafik verfügbar sind. Ferner schätze ich den 14″ Formfaktor. Da wären ja die XMG 14 Core-Serie interessant, die gibt’s allerdings nicht als DJ-optimiert. Entschieden ist noch nichts, mal sehen was sich noch ergibt.

Und als kleiner vorerst abschließender Fun Fact zum Ende: Vor 10 Jahren oder so wollte ich einstmals Sets aus getesteten optimierten Notebooks mit Controllern oder DVS-Systemen anbieten. Ja, damals, als die Gummistiefel noch aus Holz waren.

Update 28.03.2021

Ich habe mal bei Bestware/Schenker speziell wegen VirtualDJ und STEMS angefragt, mal sehen was da an Antworten kommt, ich bin gespannt. In der Zwischenzeit bin ich über diesen Testbericht des oben erwähnten XMG 14 Core gestoßen:

NotebookCheck – Test Schenker XMG Core 14 (Clevo NV40MB) Laptop: Baby-Gamer

Kurz gesagt insgesamt nicht schlecht, aber leider kein optimales Ergebnis bei den DPC-Latenzen. Schade, wobei die Frage offen ist, ob man nicht noch was z.B. an den BIOS-Einstellungen drehen könnte. Laut dem Screenshot „hängt“ es sowohl am Audio- wie auch dem Nvidia-Treiber, da helfen ggf. Updates, sofern vorhanden.

Interessant im Zusammenhang mit DPC-Latenzen ist diese Liste bei NotebookCheck:

DPC Latency Ranking – Which notebooks and Windows tablets offer the lowest latency

Update 31.03.2021

Hier gibt’s noch einen Interessanten Thread zum XMG DJ 15:

hardwareLUXX – XMG stellt neuen DJ-Laptop mit optimierten Audio-Eigenschaften vor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.