Wege zum Energie- und Kostensparen

Ja, ich habe mich auch über die Jahresabrechnung in Sachen „Strom“ gefreut. Das versteht sich gerade ironisch, gell!

Ok, es ist die erste Abrechnung seitdem ich Haus-Besitzer bin. Man hat zwar schon was erwartet, aber mittlerer dreistelliger Bereich ist nicht wirklich nett, zumindest auf Kundenseite.

Jetzt ist es natürlich auch so, das hier die vergangenen Monate auch viel los war wegen Renovierung. Das hat mit Sicherheit auch seinen Teil beigetragen. Nichts desto trotz, Zeit sich mal (wieder) Gedanken zu machen, was man tun kann.

Allgemein

  • Glühbirnen gegen Energiesparlampen oder LED-Leuchtmittel tauschen.
  • Leuchtstoffröhren durch LED-Röhren ersetzen.
  • KVG gegen EVG bei Leuchtstoffröhren ersetzen.
  • Netzteile oder Ladegeräte, die man gerade nicht benötigt aus der Steckdose nehmen (z.B. vom Handy/Smartphone/Tablet).
  • Neue Waschmaschine und ggf. Wäschetrockner verwenden. Beim Kauf auf die Energiewerte achten.
  • Wäsche mit 30° C waschen. Es müssen nicht immer 40° oder 60 ° C sein. Man sollte aber darauf achten, dass das Waschmittel für geringe Temperaturen geeignet ist.

Computer

  • TFT mit LED-Hintergrundbeleuchtung verwenden.
  • Computer abschalten, wenn er nicht gebraucht wird.
  • Energie-effizientere Komponenten verwenden (z.B. Netzteil 80+, aktuelle CPU, …).
  • Master-Slave-Steckdosenleiste verwenden, d.h. Peripherie-Geräte werden automatisch mit dem Computer abgeschaltet.
  • Server konsolidieren (Virtualisierung, …).
  • Grüne Netzwerk-Switche verwenden, d.h. Ports, die nicht belegt sind, werden automatisch abgeschaltet.

Heizung

  • Heizungs- und Umwälzpumpe gegen ein effizienteres bzw. moderneres Modell austauschen (lassen).

TV & HiFi

  • Fernseher mit LED-Hintergrundbeleuchtung verwenden.
  • Geräte, die man nicht benötigt, stromlos schalten, z.B. Steckdosenleiste mit Schalter.

Küche

  • Netzteile bzw. Ladegeräte von Akku-betriebenen Geräten aus der Steckdose nehmen oder an eine Steckdosenleiste mit Schalter hängen (Letzteres habe ich so gemacht, es wird nur eingeschaltet, wenn geladen werden muss.).
  • Energie-effizienteren Kühlschrank verwenden.

Aquarium

  • Eco-Filter/Pumpe verwenden. Wenn möglich per Zeitschaltuhr Filter/Pumpe und die Beleuchtung über Nacht abschalten.
  • Wenn möglich, mehrere Becken mit nur einem Filter betreiben.

Der letzte Tipp ist mitunter nicht ganz einfach und je nach dem welche Fische oder Tiere man in den Aquarien hält, gar nicht umsetzbar. In meinem Fall war das möglich, da wir zwei Rotwangenschildkröten in zwei Aquarien haben. Da sich die Tiere (leider) miteinander nicht vertragen, müssen sie getrennt bleiben. All die Jahre waren dafür zwei Außenfilter von JBL im Einsatz. Das Thema hat mich lange beschäftigt. Erste Versuche mit Schläuchen und Rohren klappten nicht. Das lag aber schlicht am falschen Durchmesser. Mittlerweile habe ich mir ein U-Rohr aus PVC selbst gebaut und nun läuft nur noch ein Eco-Außenfilter. Das Ganze brachte auch etwas mehr Ruhe ins Wohnzimmer, da der neuere Filter schlicht ruhiger läuft.

StandBy: Bequem, aber teuer

Ich glaube, so ziemlich jeder hat es gerne bequem. Einfach die Fernbedienung in die Hand nehmen und das oder die Geräte einschalten. Leider verbrauchen die Geräte im vermeintlich ausgeschalteten Zustand, namentlich StandBy, auch ein „wenig“ Energie. Zumindest bei selten verwendeten Geräten sollte man in Erwägung ziehen, Diese ganz stromlos zu schalten.

Keine Regel ohne Ausnahme

Ich habe hier im Haus auch ein paar Gegebenheiten, an denen lässt sich schwer etwas ändern. So z.B. das Terrarium meiner Köhler-Schildkröte oder die Aquarien der Rotwangen-Schildkröten. Alle drei benötigen UV- und Wärmestrahler zum Leben. Die Aquarien benötigen zusätzlich noch Filter (Pumpen). An den Strahlern lässt sich nichts machen, bei den Filtern kann man auf energiesparende Modelle setzen.

Zahlen

Hier mal ein paar Zahlen, die ich auf die Schnelle selbst ermittelt habe:

Energieverbrauch im StandBy:

  • PC (Core2Duo, 3 GHz) – 9 Watt
  • TFT (15″, klassische Hintergrundbeleuchtung) – 7 Watt
  • Netzteil meines HTPC, ohne das der HTPC angeschlossen ist – 4 Watt
  • Netzteil vom Notebook, ohne dass das Gerät angeschlossen ist – 6 Watt
  • Netzteil vom Keyboard, ohne dass das Gerät angeschlossen ist – 18 Watt
  • HiFi-Verstärker – 4 Watt
  • Satelliten-Receiver – 7 W
  • Fernseher (älteres Modell, LCD, klassische Hintergrundbeleuchtung) – 14 Watt
  • Fernseher (neueres Modell, LCD, klassische Hintergrundbeleuchtung) – 7-9 Watt

Wie man sieht, kommt da schnell was zusammen. Was das dann kosten kann, lässt sich hier berechnen.

Update 29.07.2013

Vor ein paar Tagen war’s wieder soweit, Stromzähler ablesen. Im Vergleich zum letzten Mal hat sich was getan: Über 800 kWh weniger! Das brachte selbst den Energieversorger dazu noch mal nachzufragen, warum es auf einmal weniger ist.

Update 18.11.2013

Mit etwas Verspätung (aufgrund „interner Gründe“, mehr wollte der Anbieter auf Nachfrage bei der Hotline nicht verraten) kam nun die Rechnung. Wir erhalten eine dreistellige Rückzahlung und der monatlich Abschlag wird ebenfalls reduziert.

3 Kommentare

  • Oh ja die Stromfresser, ein Thema das immer Aktueller wird. Und vor allem bei dir als Eigentümer. Beim Neubau kann man das Thema Energieverbrauch ja noch mehr beeinflussen als bei Kauf einer Bestandsimmobilie.
    Neu gebaut?
    StandBy Verbrauch ist die eine Sache. Klar das man da einiges im laufe der Zeit sparen kann. Doch der Aktive Verbrauch der Geräte ist die andere. Wenn ich mir zum Beispiel nur meinen Computer unter Vollast angucke, kriege ich grauere Haare als ich schon habe 🙂 . Und wenn ich mir nur dann den Verbrauch angucke, sagen wir mal eine Woche Urlaub wo man zu hause bleibt und das Ding durchläuft….. Aber du kennst es sicherlich. Der nächste Rechner wird kein Monster werden!

  • Die Hütte ist schon 30 Jahre alt und leider unter weniger schönen Umständen quasi geerbt bzw. vor dem Unglück übergeben bekommen.
    Isolierung ist ok bzw. teilweise gerade neu gemacht worden. Heizung ist, abgesehen von der Heizungs- als auch Umwälzpumpe, gerade weniger meine Sorge. Da werde ich aber meinen Haus- und Hof-Heizungsmensch noch mal darauf anhauen.

    Siehste mal, ich hab‘ noch nicht mal irgendwelche Monster-Rechner, sondern primär ’ne Handvoll HP DC7800 SFF und DC7700 SFF die unterschiedlich genutzt werden, sei es als PC von mir und meiner Frau oder als Quasi-Server oder eben zum Testen von allem möglichen.

    Seit geraumer Zeit bin ich dabei Stück-für-Stück die Lampen durch LEDs auszutauschen, aber das kostet auch erstmal Geld.
    Von neuem TV kann ich gerade auch nur träumen, steht aber auch schon relativ lange auf unserer Liste, schon allein wegem dem einem oder anderen Problem mit der bestehenden „Kiste“.

    Gerade in diesem Moment bin ich dabei einen neuen MediaPortal-Server aufzusetzen mit einer schwächeren Hardware, die aber reichen sollte und dabei weniger Energie verbraucht. Ferner werde ich diesbezüglich das Thema Wake-on-lan weiter ausbauen.

    Mal sehen wo die Reise hinführt und was in einem Jahr die Rechnung spricht.

  • Pingback: Stromverbrauch und Stromkosten berechnen | Andys Blog – Linux, Mac, Windows

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.