Serverschrank – Marke Eigenbau

Ich hab‘ mir gedacht, ich betätige mich mal als Heimwerker und kam dabei auf den Trip, mir einen „Serverschrank“ selbst zu bauen. Mir ging es auf den Keks, das ein meine bisherigen Heimserver im Tower-Format immer etwas unglücklich stationiert waren. Vor nicht all zu langer Zeit kam ich durch die HP DC7700 SFF dann auf die Idee, das diese SFF-PCs ja wunderbar in ein Baumarkt-Regal passen.

Da ich so ein Regal noch über hatte, wurde dann „gebastelt“, wie man auf dem Foto sieht. Bestückt ist der Schrank wie folgt:

  1. 15″ Acer TFT, fest montiert
  2. Tastatur und Maus, beides PS/2
  3. Digitus 4-Port PS/2 KVM
  4. Longshine Gigabit-Switch
  5. HP DC7800 SFF als Heimserver
  6. HP DC7800 SFF als VMware ESXi-Host
  7. APC Back-UPS CS 650

Fast alles gebrauchte Komponenten, die ich mir bei verschiedenen Anbietern geholt habe. Lediglich der Netzwerk-Switch, als auch die USV sind neu.

Das gesamte Konstrukt ist auf Rollen montiert. So kommt man jederzeit überall leicht ran.

Wenn man die Zwischenböden anders anordnet und die PCs hockant stellt, kann man sich ein Bladecenter selbst bauen 😉

Das Ganze ist natürlich nicht wirklich professional, aber für’s heimische Rechenzentrum reichts. Noch dazu ist es ja skalierbar.

Evtl. kann das ja auch für kleine Büro-Umgebungen eine Inspiration sein, wie man platzsparend, aber dennoch funktional seine Server aufstellen kann.

Ein Kommentar

  • Gute u. funktionelle Heimlösung. Jetzt ist alles ordentlich u. hat seinen Platz. Da keine 19 zoll Geräte vorhanden wird auch nicht wirklich ein 19 zoll Serverschrank gebraucht… .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.