Windows: ThinRDP – Eine browserbasierte Remotedesktopverbindung

Aus dem Hause Cybele Software kommt die RDP-Lösung ThinRDP. Der Hersteller ist besser bekannt für seine browserbasierte VNC-Lösung ThinVNC. Das Besondere an ThinRDP ist, das es auf moderne HTML5-Technik basiert und Clientseitig nur einen aktuellen Browser benötigt. Mittels einer SSL-verschlüsselten Verbindung kann auf Remotedesktopdiensteserver, Desktops oder VDI-Umgebungen zugegriffen werden.

Serverseitig wird lediglich ein Dienst installiert. Die Installation ist schnell erledigt und die Konfiguration ist sehr übersichtlich. So lässt sich unter anderem die IP-Adresse, der Port und das SSL-Zertifikat konfigurieren. So ist im Idealfall der ThinRDP-Server innerhalb von fünf Minuten betriebsbereit.

Um die Anmeldeseite anpassen zu können, sollte man ein paar HTML-Kenntnisse mitbringen. Die Internetseite findet sich bei einer Standard-Installation unter

C:\Program Files\ThinRDP for RDS\webrdp

So kann man z.B. das Logo austauschen:

Über die „Access Profiles“ lassen sich Einstellungen für Benutzer vorgeben, z.B. mit welchen Servern sie sich verbinden dürfen, welche Einstellungen die RDP-Verbindung haben soll usw. An dieser Stelle kann auch angegeben werden, welches Programm bei der Anmeldung gestartet werden soll. Das bietet die Möglichkeit, Anwendungen im Web zu veröffentlichen.

So sieht eine Remotedesktopverbindung im Browser aus:

Erfolgreich getestet mit Firefox (Mac, Windows), Chrome (Mac) und Safari (Mac).

Kein Licht ohne Schatten: Eine Weiterleitung von Geräten wie z.B. Drucker (siehe Updates), Audio-Ein-/Ausgabe, Laufwerke etc. ist nicht möglich.

Kurz gesagt, eine tolle Lösung, die schnell eingerichtet ist, viel Arbeit erspart und dem Anwender den Fernzugang erleichtert. Der größte Vorteil ist die Plattformunabhängigkeit seitens des Clients, da nur der Browser bzw. die Browserversion relevant sind und das am Client selbst nichts installiert oder konfiguriert werden muss.

Im Vergleich zu anderen Lösungen, die ein TS-Gateway, Java, Flash, ActiveX oder andere Komponenten benötigen, ist ThinRDP ein Leichtgewicht.

ThinRDP kann auf Windows ab XP installiert werden (Windows 2000 wurde während der Beta-Phase noch angeboten, ein Test mit der finalen Version auf Windows 2000 Server verlief problemlos, wird allerdings nicht supported). 32-/64-bit spielt dabei keine Rolle. Neben selbstsignierten SSL-Zertifikaten können auch offizielle Zertifikate verwendet werden.

Wer zunächst einmal ThinRDP testen möchte, kann dies unter www.thinrdp.net tun. Dort muss man zunächst den Test-Pin, -Benutzername und -Kennwort (im Kleingedruckten unter der Anmeldemaske) eingeben. Anschließend muss man eines der Access Profiles auswählen und auf Connect klicken.

Die Adresse www.thinrdp.net kann ausserdem verwendet werden, wenn man keine feste IP-Adresse oder Domain zu seinem eigenen ThinRDP-Server hat. Cybele Software bietet auf diese Weise eine Art „DynDNS“ an. Um diese Funktionalität nutzen zu können, muss der Haken bei „Enable Dynamic IP Address Resolution & Shared SSL“ gesetzt werden und im Router der Port zum ThinRDP-Server freigeschaltet sein. Nun erhält man eine PIN, die für die Verwendung von www.thinrdp.net notwendig ist.

Man kann seinen eigenen dann ThinRDP-Server via folgende URL erreichen:

https://PIN.thinrdp.net

Beispiel:

https://123-456-789.thinrdp.net/

Die Bindestriche entsprechen den Leerzeichen in der Pin.

Als ich anfing diesen Artikel zu schreiben, befand sich ThinRDP noch im Beta-Stadium. Am 02.08.2011 wurde die finale Version veröffentlicht.

Vielen Dank an Irene Loewy und Mariana Catani von Cybele Software für Beratung und Support.

Update 03.08.2011

Hier noch ein anderer Link zur Live-Demo. Dieser funktioniert direkt ohne Anmeldung.

http://thinvnc.com/thinrdp/live-demo.html

Und hier noch der Link zur ThinRDP Google Application:

https://chrome.google.com/webstore/detail/philkmdomdibmijhncdoncldgkmnjhbg?hl=en-US&hc=search&hcp=main

Wie man dort in den Kommentaren lesen kann, scheint ThinRDP auch auf Apple’s iPad zu funktionieren. Laut Handbuch soll auch Google’s Android kompatibel sein.

Update 04.08.2011

Um die Konfiguration von ThinRDP zu sichern, müssen folgende Verzeichnisse und Dateien in die Datensicherung aufgenommen werden:

C:\Program Files\ThinRDP for RDS\cert

An dieser Stelle liegt das SSL-Zertifikat. Dieser Ordner muss nur gesichert werden, wenn man eigene Zertifikate verwendet.

Hinweis: Nutzt man das Feature „Dynamic IP Address Resolution & Shared SSL“, so können keine eigenen oder anderen Zertifikate verwendet werden!

Unter

C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungsdaten\Cybele Software\ThinRDP-TS

(Windows XP, Server 2003)

bzw.

%ProgramData%\Cybele Software\ThinRDP-TS

(Windows Vista, 7, Server 2008)

befindet sich die eigentliche Konfiguration („ThinRDPTS.ini“), die Acces Profiles (im Unterordner „DB“) und die Lizenz-Datei (im Unterordner „Lic“).

Update 07.08.2011

Um eine neuere Version von ThinRDP installieren zu können, also ein Update oder Upgrade durchführen zu können, muss zunächst die alte Version deinstalliert werden. Ein Ausführen des neueren Setups führt weder über Modify noch über Repair ein Update durch.

Update 11.08.2011

Wie bei jeder anderen neuen Software auch, gab es zwischenzeitlich schon mehrere neue Versionen. Was sich im Detail geändert hat, ist mir leider nicht bekannt. Ferner habe ich heute auf Twitter entdeckt, das mich Cybele Software per Tweet erwähnt. Vielen Dank sag‘ ich da nur!

Update 13.09.2011

Wie ich beim Updaten meiner Test-Installation festgestellt habe, gibt es mittlerweile auch die Möglichkeit einen Remote Printer einzurichten. Das Handbuch wurde zwar auch überarbeitet, aber leider steht da noch nichts vom Drucken.

Es handelt sich dabei um einen PDF-Drucker, d.h. aus dem Druck-Auftrag wird eine PDF-Datei erzeugt. Für die Ausgabe öffnet sich ein Popup-Fenster. Unter Umständen wird dieses Fenster vom Browser oder einem Popup-Blocker gesperrt.

Per Voreinstellung ist der Remote Printer aktiviert. Die Konfiguration findet man unter „ThinRDP-Manager – Access Profiles – PROFILNAME – Printer“.

Unter „PostScript printer driver“ kann man einen Drucker-Treiber auswählen. Im Test funktionierte die Voreinstellung (HP Color LaserJet 2800 Series PS) ohne Probleme.

Der Drucker, der an dieser Stelle eingestellt ist, muss nicht physikalisch vorhanden sein. Der PostScript-Treiber wird lediglich für das Erzeugen der PDF-Datei benötigt.

Update 01.11.2011 

Mittlerweile ist es auch möglich, unverschlüsselte Verbindungen über HTTP zu konfigurieren. Aufgefallen ist es mir in der Version 1.0.0.44.

Update 20.02.2012

ThinRDP lässt sich zwar noch auf Windows 2000 installieren, baut aber keine Verbindungen mehr erfolgreich auf. Im Browser erscheint nach der Anmeldung an einem RDP-Server nur noch ein weisses Fenster. Getestet mit Firefox und Chrome gegenüber Windows 7.

Ferner ist es nun möglich, die RDP-Verbindung in einem neuen Tab öffnen zu lassen. Leider lässt sich das nicht durch die Access Profiles vorgeben, sondern muss im Browser vor der Anmeldung an einem RDP-Server aktiviert werden.

Beides ist mir in Version 1.5.0.10 aufgefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.