Windows 8 und Server 2012 – Es wird nicht wirklich einfacher

Schade, es hätte doch mal wirklich einfacher werden können, wenn man mich fragt. Alle paar Jahre, quasi mit jedem Major-Release einer neuen Windows-Version hoffe ich auf bessere Zeiten in Sachen Versionen, Editionen und vor allem Lizenzierung.

Zwar streicht Microsoft ein paar Windows 8 Client-Editionen, aber es sind immer noch zu viele:

  • Windows 8 – Entspricht quasi Windows 7 Home Basic & Premium.
  • Windows 8 Pro – Wie gehabt.
  • Windows 8 RT – Neu, für Tablets.
  • Windows 8 Enterprise – Wie gehabt.

(Quelle: http://windowsteamblog.com/windows/b/bloggingwindows/archive/2012/04/16/announcing-the-windows-8-editions.aspx)

Schön wäre gewesen nur zwei Editionen zu haben, wie z.B.:

  • Windows 8 – Home und Pro zusammen.
  • Windows 8 RT – Eine eigene Edition für die Tablets macht Sinn, schon alleine wegen der anderen Hardware, sprich ARM.

Ärgerlich, bislang war es wenigstens mit Windows 7 Ultimate möglich, ohne entsprechenden Volumenlizenzvertrag Direct Access nutzen zu können, dies ändert sich nun mit Windows 8. So kann man neue und spannende Technologien auch künstlich klein halten.

Auch ärgerlich ist, das die kommende Funktion von Windows-to-go nur der Enterprise-Edition von Windows 8 vorbehalten ist.

(Quelle: Windows To Go nur für Enterprise-Kunden)

Aus Windows Server 8 wird Windows Server 2012. Diese Namensänderung finde ich persönlich überflüssig, aber gut, es wäre ja auch sonst zu einfach.

Bei den Features gibt’s dann auch wieder Unterschiede bei den Server-Editionen. Das ist an und für sich nichts neues, aber leider betrifft das auch die Verteilung von Apps, dies soll der Enterprise-Version des neuen Servers vorbehalten sein.

War es seit Windows 2000 möglich, mittels Gruppenrichtlinien Anwendungen auf die Clients zu verteilen, so bleiben zukünftig Windows 8 Clients, ganz gleich ob klassisch oder auf dem Tablet, aussen vor, zumindest was die neuen Apps betrifft. Ich vermute mal, der „klassische“ Desktop kann nach wie vor mit „klassischen“ Programmen versorgt werden, nur eben nicht mit Apps. Schade.

Damit das neue „Gesamtpaket“ abgerundet wird, kommt noch eine weitere Lizenzierung hinzu:

Lizenzierung von Windows 8: Software Assurance und Companion Device License

Ein wenig Wehmut zum Schluss, dies soll aber keine generelle Besserstellung anderer System bedeuten: Manchmal ist Linux und selbst Apple einfacher!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.