Nextcloud: Notizen im Browser, auf dem Computer und im Smartphone

Mal schnell was aufschreiben, bevor man es vergisst oder für später ist eine feine Sache. Nutzte man früher z.B. die allseits beliebten Post-Its so bietet die Digitale Welt ungleich mehr Optionen.

Neben den Möglichkeiten die man in Outlook-Groupware-Umgebungen, mit EverNote und Co. hat, geht es es einfach in einer Private Cloud auf Basis von Nextcloud. Für das beliebte Programm gibt es gleich mehrere Notizen-Apps. Nativ unterstützt von den Nextcloud-Machern wird Notes (z. dt. Notizen, GitHub), diese kommt aber funktional daher. Im Gegensatz zu anderen Apps bietet Notes gleich mehrere Vorteile.

Neben der Nutzung im Browser und mittels der Andoird-App Nextcloud-Notes kann auf die Notizen mittels des Nextcloud-Desktop-Clients im Ordner “Notes” auf die Notizen zugegriffen werden. Ein großes Plus bei der ganzen Sache ist, das es sich um einfache Text-Dateien handelt die man bsplw. unter Windows mit Notepad oder Notepad++ editieren kann.

Ein weiteres Schmankerls ist die Unterstützung von Markdown, damit werden einfach Markierungen ermöglicht:

On top gibt es zusätzlich die Option zur Kategorisierung der Notizen.

  • Vorteil: Man hat seine Notizen auf diese Weise immer und überall parat.
  • Nachteil: Editiert man ein und die deselbe Notiz gleichzeitig auf mehreren Geräten, “gewinnt” diejenige die zuletzt gespeichert wird.

Ein Kommentar

  • Hallo beisammen,

    ich nutze dafür Joplin (https://joplinapp.org/). Dort kann man zwar nicht direkt in der Nextcloud die Notizen bearbeiten, allerdings gibt es eine gute IOS App und auch eine entsprechendes Windows Programm.

    Außerdem kann man:
    – Aus Thunderbird E-Mails nach Joplin schicken
    – Aus Firefox Internetseiten nach Joplin schicken
    – Aus OneNote migrieren. Hat bei mir einigermaßen gut funktioniert.

    superma

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert