Von vCard zu CSV oder Excel und zurück

vCard-Dateien (*.vcf) kann man zwar mit jedem beliebigen Editor bearbeiten, schöner oder bequemer geht es allerdings mit diversen Anwendungen.

Bei einem Kunden ging es darum 70 Telefonbucheinträge in ein Gigaset-IP-DECT-System (einzu-)pflegen. Bequem am PC lässt sich dies z.B. mit einer Tabellenkalkulation wie MS Excel oder Calc aus dem Libre- oder OpenOffice-Paket erledigen. Hilfreich ist dabei das Tool vCard Grid von Stefan Däubner, das wiederum vCard-Dateien zu *.csv- oder Excel-Dateien und zurück konvertieren kann.

Das Vorgehen für das genannten Vorhaben ist dabei ziemlich einfach:

  • Zunächst von vCard Grid die Vorlage erstellen lassen.
  • Diese in einer beliebigen Tabellenkalkulation öffnen (ich nahm dafür LibreOffice’s Calc und die *.xls-Datei).
  • Die gewünschten Felder eintragen und speichern.
  • Mittels vCard Grid die Excel-Datei zu vCard-Datei(en) umwandeln lassen.
  • Als letzter Schritt die „contacts-all.vcf“ mittels Browser über die IP-DECT-Basis auf die Mobilteile hochgeladen.

2 Kommentare

  • Hallo Andy,
    wir möchten auf Visitenkarten einen QR-Code als „vCard-Datei“ platzieren.
    Die vCard soll neben dem Firmennamen, der Adresse mit E-Mail und Internetseite auch die Telefon- und Faxnummer, Mobil- und Skype-Nummern erfassen.
    Kann ich mit dem oben genannten Tool „vCard Grid“ diese Menge an Daten für eine Person aufnehmen? In die Excel-Datei kann ich sicherlich die Daten für alle unsere Beschäftigten, die Visitenkarten erhalten, eingeben. Aber wie generiere ich daraus für jede einzelne Personen den QR-Code für die einzelne Visitenkarte?
    Oder gibt es einen anderen Weg?
    Herzlichen Dank.

    Freundliche Grüße
    Maren

  • Hallo Maren,

    diese Frage kann ich lieder nicht beantworten, da wir so etwas und in diesem Umfang noch nicht gemacht haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.