Windows: Konvertieren eines dynamischen Datenträger in einen Basis-Datenträger

Mitunter kommt es vor, das man einen dynamischen Datenträger wieder in einen Basis-Datenträger konvertieren muss. Leider sieht Microsoft diesen Vorgang nicht direkt vor.

Microsoft beschreibt in einem Technet-Artikel, das man zunächst alle Volumes eines dynamischen Datenträgers löschen muss, bevor man den Datenträger konvertieren kann.

Ein möglicher Weg, ohne voriges Löschen der Volumes führt über eine Boot-CD/DVD und das Tool testdisk. Dabei kein ein Live-Linux wie z.B. Parted Magic zum Einsatz kommen oder ein WAIK-basiertes Boot-Medium (Windows 7-DVD, Rettungs-CD), dem man die Windows-Version von testdisk zur Verfügung stellt (z.B. über USB-Stick oder Netzwerk).

Allem voran sollte eine vollständige Datensicherung auf einer zweiten oder externen Festplatte vorliegen, denn der Vorgang wird nicht supported und es kann zu Datenverlust kommen.

Die eigentliche Konvertierung ist dann in wenigen Schritten durchgeführt:

  • testdisk ausführen.
  • „No Log“ auswählen.
  • Die Festplatte auswählen.
  • „Intel“ auswählen.
  • „Analyze“ auswählen.
  • „Quick Search“ auswählen.
  • Sobald die Volumes gefunden wurden, das jeweilige Volume auswählen und „t“ drücken.
  • Als Partitionstyp „07“ auswählen und mit „Enter“ bestätigen.
  • In der Auswahl „Enter“ drücken um fortzufahren.
  • Um die Änderungen auf die Festplatte zu schreiben „Write“ auswählen und mit „y“ bestätigen.

Nach einem Neustart kann man in der Datenträgerverwaltung von Windows erkennen, das die Datenträger von Dynamisch auf Basis umgestellt wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.