Lenovo V510-15IKB bzw. Windows 10 bleibt hängen

Ein ärgerliches Problem beschäftigte einen Kunden und in Folge mich: Ein wenige Monate altes Lenovo V510-15IKB Notebook blieb immer wieder hängen. Als das Gerät das erste Mal in der Werkstatt war, trat dieses Verhalten allerdings nicht auf, selbst nach tagelangem Dauertest nicht. Da ein Hardwareproblem vermutet wurde, ging das Gerät an den Lenovo Service. Zwei Wochen später kam es zurück, außer das es auf Werkseinstellung zurückgesetzt wurde, war nichts weiter gemacht worden.

Leider zeigte sich das Verhalten immer mal wieder, leider sporadisch, so das man es nicht näher eingrenzen konnte. Letztlich brachte der Kunde das Gerät wieder her. Man kann schon fasst sagen zum Glück zeigte sich das „Hängenbleiben“ dann endlich mal während es hier „herumstand“. Interessanterweise stürzte Windows 10 nicht komplett ab, sondern „nur“ zum großen Teil. Ich nenne es mal partielles Abstürzen:

Die Maus bzw. das Touchpad reagiert noch, d.h. der Mauszeiger bewegt sich, der Bildschirmschoner ändert auch noch das Bild, aber das war’s dann auch schon. Auf Tastatureingaben oder sonstiges erfolgt keine Reaktion.

Mit dieser Beobachtung war der Gedanke naheliegend, das es mit der SSD oder ggf. irgendwelchen Energiespareinstellungen zusammenhänge könnte. Generell gibt es zu diesem Notebook einen recht umfangreichen Thread im Lenovo Forum, wo von Hängern, Abstürzen und weiteren Probleme berichtet wird, das sogar unabhängig vom Betriebssystem (betrifft z.B. auch Linux):

English Community – Lenovo Notebooks – Lenovo C, E, K, M, N and V Series Notebooks – V510-15IKB Laptop Freeze

Das verhies zunächst nichts gutes, hätte es ja auch ein generelles Problem mit dieser Geräteserie sein können. Auf Englisch allerdings nach diesem Verhalten gesucht, gab’s dann einen (hoffentlich) passenden Treffer:

Microsoft Community – Windows 10 Freezes But Mouse Still Moves

Über die Antwort von „SirMoloth“ kommt man dahinter, das es mit dem Standard-AHCI-Treiber von Microsoft zusammenhängt. Der Original-Microsoft-Support-Artikel bezieht sich zwar auf ein anderes Verhalten, aber scheinbar gibt es einen Zusammenhang:

Task Manager might show 100% disk utilization on Windows 10 devices with Message Signaled Interrupt (MSI) mode enabled

Daraus ergeben sich dann zwei Optionen: Entweder die vorgeschlagene Änderung vornehmen und das Beste hoffen (der Lesart nach hilft es nicht bei jedem) oder den passenden AHCI-Treiber für den Chipsatz bzw. Festplattencontroller installieren.

Letzteres ist i.d.R. die bessere Idee, leider stellt Lenovo keine solchen Treiber zur Verfügung. Da es sich um einen Intel-Chipsatz handelt, konnte direkt beim Hersteller der passende Treiber heruntergeladen werden:

Downloads für Intel Rapid-Storage-Technik (Intel RST)

Nach weiteren mehrtägigen Dauerlauf ist bislang kein „partielles Abstürzen“ mehr aufgetreten. Ich hoffe, es bleibt dabei.

Update 22.03.2019 – 10:16

Er ist wieder da. Also nicht er oder dieses hier oder der, sondern das Notebook bzw. der Absturz. Das Verhalten vom vergangenen Jahr tauchte allerdings nicht wieder auf, aber dass das Gerät einfach stehen bleibt leider schon bzw. laut Kundenaussage nach wie vor. Warum der Kunde damit erst jetzt, fast ein Jahr später, wieder damit zu uns kommt, bleibt allerdings ungut, zumal inzwischen die Garantie abgelaufen ist.

Unschön ist nach wie vor das der Fehler sporadisch auftaucht. Hilfreich war vom Kunden nun allerdings die Aussage, das es häufig beim DVD schauen passieren würde. Im ersten Schritt haben wir alles was an Updates ansteht installiert, dies beinhaltete das Upgrade auf Windows 10 1809, div. Treiber-Updates als auch das zu diesem Zeitpunkt aktuelle BIOS (2WCN41WW). Das klappte soweit ohne Beanstandung.

Dann legten wir eine DVD ein und liesen diese laufen. Nach gut 1,5 Stunden dann ein „Hänger“ bzw. Stillstand, nichts geht mehr, es bleibt nur das Ausschalten des Geräts.

Der oben genannte Thread im Lenovo Forum ist inzwischen auf 47 Seiten (!) angewachsen. Das zeigt, das dieses Problem, gemeint ist das Stehen bleiben oder auch Freeze, nach wie vor bestand hat. Interessant ist allerdings das es sowohl Windows als auch Linux betrifft, das lässt auf Hardware und/oder BIOS schließen. Letztgenanntes wurde umso interessanter, da es Hinweise gibt, das mit älteren BIOS-Versionen die Abstürze abnehmen.

Das nahmen wir zum Anlass um ein BIOS-Downgrade durchzuführen. Basierend auf der Angaben von „lar2“ vom 20.03.2019 sind die Abstürze mit Version 2WCN25WW seltener und er würde nun Version 2WCN22WW testen. Genau auf diese Version wollten wir nun zurück. Das wurde allerdings aufwändiger und lästiger als erwartet, denn zum einen kann man von der aktuellen Version nicht direkt auf eine (viel) Ältere springen, ferner wird durch eine BIOS-Einstellung das Downgrade zunächst unterbunden und zu guterletzt kommt einem auch noch Windows Update in die Quere, da hierüber wieder eine neuere BIOS-Version (2WCN29WW) automatisch installiert wird.

Die erste gute Tat muss also darin bestehen, entweder das Installieren von Treibern, dies schließt Firmware wie BIOS ein, via Windows Update zu deaktivieren. Erst dann kann man in der nachfolgenden Reihenfolge downgraden, zumindest ging es bei uns nicht anderster.

2WCN40WW
2WCN38WW
2WCN31WW
2WCN28WW
2WCN25WW
2WCN22WW

Nach jedem Downgrade muss man ins BIOS (F2) wechseln und unter „Configuration“ das „Rückflashen“ auf ältere Versionen aktivieren:

„BIOS Back Flash“ auf „Enabled“ setzen.

Bis jetzt, toit toi, toi, nach den ersten 24 Stunden läuft das Gerät sowohl mit DVDs als auch YouTube-Videos fehlerfrei. Allerdings zeigte die Vergangenheit, das selbst nach tagelangen Tests es plötzlich wieder losgehen kann.

Man könnte nun Spekulieren, ob das Ganze evtl. mit den Spectre- und Meltdown-Updates zusammenhängen könnte. Laut Kunde gab es allerdings von Anfang an Probleme und das war zeitlich vor dem bekanntwerden dieser CPU-Lücken. Anderseits könnten es wiederum zunächst die Abstürze wegen der ursprünglich erwähnten Treiber-Thematik gewesen sein und dann ab Anfang 2018 evtl. wegen den Spectre-/Meltdown-Updates bzw. ab diesem Zeitpunkt beides zusammen. Im Nachhinein schwer zu sagen, dazu hätte man mehr Infos benötigt. Wegen der genannten Sicherheitslücken ist es eigentlich nicht zu empfehlen die BIOS-Updates zurückzunehmen, andererseits was will man sonst tun, wenn es Gerät sonst nicht stabil läuft.

P.S.: Für solche DVD-Dauertests weiß man nun warum man z.B. die Sammelbox von Star Trek: Voyager hat.

Update 22.03.2019 – 14:30

Wie schon befürchtet ist das System gerade eben wieder eingefroren.

3 Kommentare

  • Moin,
    Lenovo hat das Problem hier bestätigt: https://forums.lenovo.com/t5/Lenovo-C-E-K-M-N-und-V-Serien/Lenovo-V510-15IKB-Regelm%C3%A4%C3%9Figes-Einfrieren-des-Bildes/m-p/3904363#M766
    Ich nehme an, dass ihr Laptop auch vor dem 1. Juni 2017 produziert wurde?
    Mein Laptop befindet sich gerade in der Reparatur, allerdings fällt es dem von Lenovo beauftragten Unternehmen schwer den Fehler nachzuvollziehen und das Unternehmen weigert sich bisher das Mainboard zu tauschen, mal schauen wie sich das entwickelt…

  • Danke für den Hinweis. Das Gerät wurde laut Typenschild am 28.02.2017 gefertig. Wir werden es nun unter Verweis auf das Forum nochmals reklamieren. Da bin ich ja mal gespannt, was dabei herauskommt und ob das Drama dann endlich ein Ende findet.

  • Hallo hauk,

    gibt’s bei dir etwas neues? Bei unserem Kundengerät kam heute ein Kostenvoranschlag an. Das wir das Ganze auf Gewährleistung eingereicht hatten ist bislang beim Service untergegangen, da gibt es also (leider) weiteren Klärungsbedarf. Wir sind noch an der Sache dran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.