Lexware vereinsverwaltung 2016 – Datenbank von voriger Version übernehmen

Ein Neukunde kam zu uns nachdem beim Update auf die aktuelle Version von Lexware vereinsverwaltung etwas schief gelaufen war und der Lexware Support meinte, es handele sich um ein Windows-Problem.

Der Kunde verwendet seit Jahren die Lösung von Lexware und bislang auch immer ohne Probleme. Beim diesjährigen Update klappte allerdings etwas nicht. Nach durchlaufender Installation startete weder die vorige noch die neue Version. Es erschienen eine Vielzahl an Fehlermeldungen, darüber hinaus blieb ein Prozess im Hintergrund hängen, der den PC zu 100% auslastete.

Der Lexware-Support hatte sich schon darum bemüht, verabschiedete sich allerdings vom Kunden mit folgenden zwei Aussagen:

„Sie müssen den SQL Server 2012 installieren, eine Anleitung schicken wir Ihnen per Mail. Das Problem das sie haben liegt an Windows, sie müssen sich mit Microsoft in Verbindung setzen.“

Daraufhin wendete sich der Kunde an uns. Zunächst prüften wir den PC, dabei viel nichts dramatisches auf. Allerdings gab es bereits zwei laufende SQL-Instanzen, scheinbar einmal von der vorigen Version der vereinsverwaltung als auch eine, die vtml. vom Lexware-Support zum Test angelegt wurde.

Zunächst wurden beide SQL-Instanzen beendet, die vereinsverwaltung deinstalliert, der SQL Server gemäss Anleitung installiert, anschließend die vereinsverwaltung wieder installiert. Soweit lief alles durch, allerdings fehlten nun die Bestandsdaten. Diese konnten recht einfach übernommen werden:

Hinweis: Am besten zuvor von allen Dateien eine Datensicherung anlegen, für den Fall das etwas nicht klappt!

  • „vereinsverwaltung“ schließen.
  • In der Diensteverwaltung „SQL Server (VEREIN)“ beenden.
  • Aus dem Ordner „C:\Program Files (x86)\MS SQL Server\MSSQL.1\data“ die Dateien „linear*.ldf“ und „linear*.log“ kopieren und unter „C:\Program Files (x86)\MS SQL Server\MSSQL.VEREIN\data“ einfügen.
  • Den Dienst starten.
  • „vereinsverwaltung“ starten.

Das Programm erkennt die alte Datenbank und aktualisiert diese. Anschließend kann wie gewohnt gearbeitet werden.

Bemerkung

Der in diesem Beitrag beschriebene Weg ist ein Gedächtnisprotokoll. Pfade als auch Datenbanknamen können variieren, das kommt auch auf die vorhandene Installation an.

Ein Kommentar

  • Was hat sich Lexware mit dem Programm „Vereinsverwaltung“ nur gedacht?
    So etwas von Schrott und miserabel habe ich noch nicht gesehen!!! Obwohl ist Lexware seit über 20 Jahren kenne und schätze.
    Das ist schlichtweg eine Frechheit, denn NICHTS funktioniert so wie es soll und das beginnt schon mit der Installation bzw. Deinstallation…!!!
    Ganz zu schweigen vom Inhalt der Software; der ist mehr als mies! So gar NICHT Lexware…!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.