Server-Eye: Festplatten-Gesundheit meldet “Volume-Status: ScanNeeded”

Bei einem Arbeitsplatz eines Kunden meldete Server-Eye über den Sensor “PC-Gesundheit” für eine USB-Festplatte den Status “INTENSO (D) Volume-Status: ScanNeeded, Korrupte Sektoren: 0 ( 15 Punkte )”.

Aus dieser Meldung ergibt sich schon, das es vermutlich nur ein logisches Problem ist, sprich “Dateisystem beschädigt”, da S.M.A.R.T. keine Fehler meldet (“Korrupte Sektoren: 0”).

Um sicher zu gehen kann man die S.M.A.R.T.-Werte beispielsweise mit CrystalDiskInfo und ähnlichen Tools prüfen. Dies wurde in diesem Fall auch getan, ohne das sich an den Erkenntnissen etwas änderte.

Als nächstes wurde mit

chkdsk D:

das Dateisystem überprüft, allerdings hatte das Tool nichts zu beanstanden. Von daher kam die Frage auf, woher Server-Eye diesen Status hat. Kurzum: Eine Abfrage mittels Powershell liefert den Volume-Status:

C:\>powershell Get-Volume -DriveLetter D

DriveLetter FriendlyName FileSystemType DriveType HealthStatus OperationalStatus SizeRemaining Size
----------- ------------ -------------- --------- ------------ ------------------------------ ----
D INTENSO FAT32 Fixed Warning Full Repair Needed 2.77 TB 3.64 TB

Nach dieser Situation, also chkdsk meldet nichts powershell aber schon, im Netz gesucht stolpert man hierüber:

WindowsTen – Forum – Windows 10 Forums – Performance & Maintenance – Chkdsk oddity

Also chkdsk nochsmal mit dem Parameter “/f” ausgeführt:

chkdsk D: /f

und siehe da, alles wieder gut. Ggf. muss man explizit nach fehlerhaften Sektoren suchen (lassen), um den Status “zurückzusetzen”:

chkdsk D: /f /r

Quelle:

Microsoft – Windows IP Pro Center – Docs – Windows – Powershell – Get-Volume

4 Kommentare

  • Ist ja schon abenteurlich, dass chdsk es nur mit dem Parameter findet, wenn es auch gleich Fehler beheben soll…wie prüft dann Servereye die Datenträger ?

  • Chkdsk hat in keinem Fall bzw. mit keinem Parameter einen Fehler gefunden.
    Server-Eye fragt soweit ich weiß lediglich via Powershell den Volume-Status und schaut nach den S.M.A.R.T.-Werten.

    Es bleibt eigentlich die Frage, ob überhaupt irgendein Fehler angelegen hat.

  • Generell ich ich nur sagen, das Windows 10 aktuell massiv Probleme mit chkdsk hat. Der PC meldet plötzlich disk-Probleme und findet angebliche defekte Sektoren mit der automatischen Online-Überprüfung. Die werden dann auch in der manuellen Prüfung gefunden inkl. der ominösen $I30 Fehler. Die Sektoren werden sofort gefixt und die $I30 markiert chkdsk für die Offline Reparatur. Das ignoriert chkdsk Gott sei Dank und repariert in der Sache nichts, aber trotzdem findet chkdsk immer weiter fehlerhafte Sektoren und verwaiste Links.
    Ich habe 40 baugleiche PCs im Betrieb (gleiche Konfiguration, BIOS, Software und Treiberstand) davon haben 4 Stück immer wieder diese Disk-Probleme. Bei zweien wurde die HDD getauscht, es geht aber trotzdem munter weiter mit diesem Disk-Problem. Erzwinge ich die Offline-Repararur mit chkdsk c: /f /r passiert nichts. Die Reparatur ist binnen weniger Minuten fertig. Erzwinge ich eine Neubewertung der HDD nur mit chkdsk c: /b rennt Windows zum Teil in die “Automatische Reparatur” Schleife. Es ist echt zum Verzweifeln!

  • Diese Probleme sehe ich aktuell nicht. Was sind denn das für PCs (Hersteller/Modell)?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.