Windows Server 2019 Evaluierungsversion – Häufige Reaktivierung notwendig

In meiner Testumgebung gibt es einen relativ frischen Windows Server 2019 Standard in der Evaluierungsversion, d.h. man kann diesen eigentlich 180 Tage testen.

Das Ganze läuft als VM und warum auch immer geschieht folgendes: Wurde dieser Server ein paar Tage, beispielsweise über’s Wochenende, nicht verwendet, war also heruntergefahren, meldet sich dieser dann mit einem sinngemässen „Testzeitraum abgelaufen“ und fährt munter jede Stunde herunter.

Mehr oder weniger lösen lässt sich das durch ein Ausführen von

slmgr.vbs -rearm

mit anschließendem Neustart. Irgendwie lästig ist das allerdings schon. Prüft man nach dem Neustart mit

slmgr.vbs -dli

den Status findet sich dort ein „netter kleiner Hinweis“:

Ja wie, Restdauer 10 Tage?! Das Teil wurde doch erst vor gut 90 Tagen installiert.

Schaut man mit

slmgr.vbs -dlv

sich den weiteren Status an, sieht man das maximal sechs Mal reaktiviert werden kann. Das System meint im Moment, das bereits drei Aktivierungen erfolgt sind. Ok, ich habe nicht mitgezählt, bin allerdings der Meinung es war schon wesentlich mehr (wie erwähnt, alle paar Tage die gleiche Show).

Mal sehen wie das noch weiter geht. So wie es aussieht ist dieses Verhalten nicht unbekannt:

evotec – Windows 2019 – Windows License Expired

Update 26.09.2019

Vieleicht so ein bischen als Plan B kann man den Server auf die KMS-Aktivierung umstellen, auch wenn man keinen KMS hat.

Eine Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten öffnen und folgenden Befehl ausführen:

dism /online /set-edition:serverstandard /productkey:N69G4-B89J2-4G8F4-WWYCC-J464C /accepteula

Meine Testbüchse ist so zumindest seit drei Stunden nicht mehr wegen abgelaufenen Aktivierungszeitraum heruntergefahren (Geschieht sonst stündlich).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.