Datenträgerbereinigung unter Windows Server 20xx aktivieren

Die Datenträgerbereinigung leistet beim Aufräumen von Windows durchaus gute Dienste, entfernt sie neben temporären Dateien nicht mehr benötigte Windows Updates und spart so einiges ein Speicherplatz ein.

Microsoft liefert dieses nützliche Tool sowohl bei den Client- als auch Server-Versionen von Windows mit. Ein weiterer Pluspunkt ist die Möglichkeit, die Einstellungen zu speichern und dann z.B. via Skript oder Aufgabe regelmässig ausführen zu lassen.

Steht die Datenträgerbereinigung z.B. bei Windows 7 ab Werk zur Verfügung, so muss man diese unter Windows Server 2008 oder 2012 erst nachinstallieren. Der offizielle Weg besteht darin, über den Server-Manager die Desktopgestaltung hinzuzufügen. Siehe dazu

Microsoft TechNet – Enabling Disk Cleanup Utility in Windows Server 2012

Wenn man allerdings nur dieses Tool haben möchte, ist das zu viel des Guten.

Die englische Version von clenamgr kann man auf der Seite von Sami Lehtinen herunterladen:

Sami Lehtinen – Download CleanMgr.exe for Windows Server 2012 R2 & 2008 R2

Letztlich werden nur zwei Dateien benötigt:

C:\Windows\System32\cleanmgr.exe
C:\Windows\System32\de-DE\cleanmgr.exe.mui

Diese kann man entweder aus den tiefen des Windows-Ordners heraussuchen oder z.B. von einer anderen Windows Server-Installation umkopieren. Im Test klappte es ebenso von einem Windows 8.1 die Dateien auf einen Windows Server 2012 R2 zu kopieren.

9 Kommentare

  • Sind die Dateien von Windows 8.1 denn binär kompatibel zu denen für Windows Server 2012 R2?

  • Bei meinem Test hat’s auf Anhieb funktioniert.

  • Könnte man demnach auch schön in seine PortableApps einfügen 🙂

  • Das glaube ich dir, war aber nicht die Frage. 😉

  • Die cleanmgr.exe von Win 8.1 64-bit und Server 2012 R2 weisen das gleiche Datum als auch die gleiche Dateigröße auf. Sowohl die Prüfsummen auf Basis von MD5, SHA1, CRC32, SHA-256, SHA-512 und SHA-384 sind identisch. WinMerge meint ebenfalls das die Dateien keine Unterschiede ausweisen. Ferner sind sowohl die Datei- als auch Produktversionen gleich.

    Mit hoher Wahrscheinlichkeit also kompatibel (mal abgesehen davon das es funzt).

  • Theoretisch ja, bleibt die Lizenzfrage und die Einstellungen sind nicht portable, diese könnte man allerdings aus der Registry ex- und importieren.

  • @Delta13:
    Sorry, du warst nicht gemeint, habe deinen Beitrag übersehen, sonst hätte ich Andy zitiert.

    @Andy:
    Vielen Dank für deine Mühe!
    Das liest sich prima.

  • @Andy
    Ich habe die beiden Dateien mal von einem 2012R2 (Exchange 2013) wo die Desktopgestaltung installiert war auf einen anderen 2012R2 (DC, DNS, DHCP) rüber kopiert (auch wieder in system32 etc.). Prinzipiell lässt sich die .exe starten. Jedoch scheinen nicht alle Funktionen zur Verfügung zu stehen. Z.B. erscheinen viel weniger Punkte in der Auswahlliste (nur 6 Stück) im Vergleich zu der Maschine von wo ich die Dateien kopiert habe (15 Stück). U.a. fehlen die Interessanten Punkte „Windows Update-Bereinigung“, Windows-Fehlerberichtserstattungsdatei“ Debug-Speicherabbilddateien“ System-Speicherabbilddateien“ etc.
    Weiß hier jemand Rat?
    Viele Grüße
    David

  • Die *.exe und *.mui Dateien sind nur für die Ausführung der Anwendung, Welche Optionen zur Verfügung stehen, ist vermutlich in der Registry eingetragen. Zumindest ist der Gedanke naheliegend, wenn man den Inhalt des folgenden Schlüssels vergleicht:

    HKEY_LOCAL_MACHINESoftwareMicrosoftWindowsCurrentVersionExplorerVolumeCaches

    Ob es ausreicht zu ex- und zu importieren habe ich (noch) nicht getestet. Allerdings scheinen einzelne Einträge auf weitere Dateien zu verweisen.
    Gut möglich, das diese dann auch (min.) kopiert werden müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.