DSL- und ISDN-Anschluß – Vorsicht Falle

Manchmal sind die Dinge nicht so einfach wie sie auf den ersten Blick scheinen. Und manchmal ist nicht jeder auf dem aktuellen Stand. Folgende Situation traf man bei einen Kunden an:

Sobald DSL und ISDN verbunden waren, kam es zu Störungen beim Telefonieren. Folglich entfernte der Kunden immer das „DSL-Kabel“ wenn er telefonieren wollte. Ein erster kurzer Blick auf die Geräte und deren Verkabelung lies augenscheinlich zunächst kein Problem erkennen. Das es dennoch ein Problem mit den Geräten und deren Verbindungen gab, zeigt dieser Artikel.

Die klassische Verkabelung und Geräte-Konstellation für DSL- und ISDN-Anschlüsse sieht wie folgt aus:

Da der Kunde Vodafone (vormals Arcor) als Anbieter verwendet, waren entsprechende Geräte vorhanden. Der Aufbau sah wie folgt aus:

Der NTSplit 2.0 beinhaltet einen Splitter und einen NTBA. Wie bereits erwähnt vermutet man auf den ersten Blick kein Problem. Dennoch ist es da und nahezu offensichtlich (wenn man es weiß).

Die Vodafone EasyBox 803 ist weit mehr als ein DSL-Modem mit WLAN-Router. Leider findet man diese Information nicht direkt auf der Homepage, sondern erst im Datenblatt. Anhand der Inbetriebnahmeanleitung lässt sich mitunter erahnen, das da mehr dahinter steckt.

Die EasyBox beinhaltet nicht nur ein DSL-Modem und einen WLAN-Router, sondern auch einen Splitter, NTBA und Funktionen einer kleinen Telefonanlage für analoge und ISDN-Telefone.

Folglich bereitet die Reihenschaltung von zwei Splittern und zwei NTBAs Probleme. Die Lösung ist relativ einfach und spart dabei Platz, Geräte und Strom ein:

Im konkreten Fall konnte nicht nur der NTSplit 2.0, sondern auch eine nachgeschaltete ältere Telefonanlage abgebaut werden, da die EasyBox in der Lage ist, alle geforderten Möglichkeiten zu bieten.

Und um eines klar zu stellen: Es handelt sich dabei um kein „Problem“ von Vodafone, so hat z.B. die Deutsche Telekom ähnliche Geräte im Angebot. Diese fehlerhafte Konstellation kam keineswegs durch den Kunden selbst, sondern durch dessen TK-Betreuer zu Stande. Auch jetzt noch ist der gute Mann der Meinung, das man so keineswegs Telefonieren könnte.

Update 29.03.2014

Bei einem Interessenten fand ich nun eine ähnliche Situation vor. In diesem Fall befindet sich vor einer Vodafone EasyBox 803 eine Arcor Starterbox DSL. Die Starterbox enthält bereits einen Splitter, NTBA und sogar einen a/b-Wandler. Im Vodafone EasyBox 803 Handbuch auf Seite 28 im Abschnitt 2.3 bei Punkt 2 heißt es:

„Es ist wichtig, dass sich keine AWADo (ein automatischer
Wechselschalter für analoge Telefone) oder gar ein Splitter eines früheren
Anschlusses oder ehemaligen Anbieters in der Endleitung befindet, da dieses
zum Fehlverhalten der DSL-EasyBox führen kann.“

14 Gedanken zu „DSL- und ISDN-Anschluß – Vorsicht Falle

  1. Das selbe Kommunikationsproblem hat Alice/O2. Ich wollte ISDN und bekam NGN.
    Ich wurde wird auch nicht darüber aufgeklärt, dass ich kein ISDN bekomme. Es war einfach die Rede von ISDN ‚Merkmale‘ oder ISDN ‚Funktionalitäten‘. Dieser Hinweis fand sich irgendwo in der Beschreibung bei der Bestellung, auf der Hauptseite stand lapidar ‚ISDN Anschluß‘.

    Das ist für mich insofern ärgerlich, weil ich mir entsprechendes Equipment für einen ISDN Anschluss gekauft hatte und das nun nutzlos rumliegen habe.
    Auch der sogenannte Service bei der Hotline war nur schwer zu überreden zuzugeben, dass ich gar kein ISDN habe, sondern NGN.
    Hätte ich die Bedienungsanleitung nicht ordentlich gelesen, hätte ich meine Geräte so angeschlossen wie der Kunde in deinem Artihel.

  2. > Kommunikationsproblem

    Das beziehst du jetzt auf die Doku, oder?

    Allgemein gesprochen ist das schon geschickt gemacht, von ISDN-Funktionen/-Merkmalen zu sprechen, aber zum eigentlichen Anschlusstyp nichts zu sagen.
    Das findet sich leider viel zu oft.
    Da bin ich im Moment auch gespannt, was eine Kundin von uns nun kriegt, wenn Sie umzieht.

    Das man nicht unbedingt bekommt, was man möchte oder gar beauftragt hat zeigt dieser Erfahrungswert:
    Vor Jahren ist mein Vater von der Telekom zu Arcor (heute Vodafon) gewechselt.
    Klassischer Aufbau mit ISDN und DSL.
    Das Ganze war mit Arcor auch abgesprochen als auch entsprechend bestellt und dann kam die Überraschung,
    das am Umschalttag kein ISDN mehr zur Verfügung stand, sondern eben VoIP und das nur mit der entsprechenden StarterBox genutzt werden kann.
    Da die Technik seinerzeit alles andere als ausgereift war, musste eine entsprechende Umstellung her.
    Das hat letztlich auch geklappt, nur leider hat entweder die Telekom oder Arcor (die haben sich gegenseitig den schwarzen Peter zugeschoben) den ISDN-Port in der Vermittlungsstelle „abgeschossen“. Das waren „heiße“ vier Wochen mit viel Telefonieren mit Störungsstellen und Technikern.

    Wer weiß wie lange man ISDN überhaupt noch bekommt. Dazu gibt es in der aktuellen CT auch einen Artikel.

  3. Das Kommunikationsproblem beziehe ich nicht allein auf die Doku. 🙂

    Weder bei der Online Bestellung, noch bei einem Anruf bei der Hotline, wurde ich darüber aufgeklärt, dass ich mit dem Alice L Tarif, der mit ‚ISDN Anschluß‘ auf der Webseite beworben wurde, einen NGN Anschluß erhalte.

    Auch jetzt noch findet sich kein Hinweis auf NGN bei Alice/O2, wenn man sich mal den Alice L Tarif anschaut. Weder im Kleingedruckten auf der Webseite noch in den Produktdetails via PDF.

  4. Verstehe, das ist ja nett, aber dafür schön:

    „ISDN Funktionalitäten – mit 2 Leitungen gleichzeitig telefonieren und bis zu 3 Rufnummern nutzen“

    bzw.

    „Anschluss mit ISDN Funktionalitäten – mit 2 Leitungen + 3 Rufnummern die vielen komfortablen Zusatzfunktionen nutzen“

    auf der Homepage stehen haben. Im Zweifel würde es dann wahrscheinlich heißen „…da steht ja nur ISDN-Funktionalität und nicht ISDN-Anschluss…“ und „…Sie können ihre ISDN-Geräte ab unserer Box nutzen…“.
    Noch dazu ist die „WLAN HomeBox“ ein relativ weiter Begriff bei Alice/O2, da sich mehrere Geräte unterschiedlichen Typs finden.

    Laut Forum gehört da wohl die WLAN-Homebox IAD 3232 dazu. Auf der entsprechenden Seite findet sich noch nicht mal der Hinweis, das es einen internen S0 bzw. analoge Anschlüsse gibt.
    Es werden lediglich die Ethernet-Anschlüsse erwähnt (Alice: IAD WLAN 3232 (HomeBox)).
    Erst im Handbuch finden sich dann die Infos über die internen Telefon-Anschlüsse.

    Wenn man weiß was IAD bedeutet (Integrated Access Device) kann man es vielleicht erahnen, aber auch da ist es so, das es x verschiedene Varianten am Markt gibt. Wie eben dass das IAD für NGN/VoIP auslegt ist oder wie am Beispiel der Vodafone EasyBox 803 eben für DSL + ISDN.

    Ich möchte jetzt nichts schlecht reden, aber transparent ist was anderes. Meiner Meinung nach kann und darf man einem Kunden sowas nicht zumuten. Klar, dem Durchschnittsanwender fällt das vermutlich nicht weiter auf, Hauptsache Telefon und Internet funktionieren (irgendwie). Aber das Beispiel von dir Felli oder von meinem Kunden zeigt, das man sich auch schnell mal wundern oder gar Probleme schaffen und sogar Fehlinvestitionen tätigen kann, wenn man im Vorfeld nicht wusste, was Sache ist. Um so schlimmer ist das Ganze dann noch, wenn selbst Techniker (wie bei meinem Kunden) nichts davon wissen oder schlicht mit ihrem Wissen nicht auf der Höhe der Zeit sind.

  5. Ich nutze auch die Easybox von VF. Selber Aufbau wie bei Ihrer Kundenloesung. NUR stehe ich aktuell vor dem Problem, dass mein TAE im Keller ist, somit muesste die 803 auch im Keller haengen und der ist sehr gut abgeschirmt, so dass das Signal nicht mal ins Erdgeschoss reicht. Einen Switch habe ich vom Elektriker beim Hausbau in den Keller neben die TAE einbauen lassen.
    Nun hab ich den Aufbau wie folgt geaendert.
    TAE –> Switch1 –> ins Erdgeschoss — dort haengt die 803 mit Telefon.
    Nur wie bekomme ich vom Switch im Keller die Raeume im OG versorgt?
    Bin gerade etwas ratlos..

  6. Mir ist der Aufbau noch nicht ganz klar.
    Mit Switch ist ein Ethernet-Switch gemeint oder ein Patchfeld oder Dose, das die TAE-Dose im Keller ins EG weiterleitet?
    Welche Geräte sollen im OG versorgt werden?

  7. Hallo,
    also ich verstehe die Telefonwelt mittlerweile immer weniger.
    Seit Februar haben wir eine Vodafone EasyBox 803A (Firmware 30.05.219), die (und nur die!) habe ich mit der hotline zusammen ordnungsgemäß installiert. Dass sich zwei Telefonate ineinander schalten und andere im Haus mithören, haben wir mittlerweile beseitigt, dafür ist das Fax auch nicht mehr verfügbar. Aber immer noch gibt es von außen Anrufende, die uns erzählen, sie würden die Meldung bekommen, unser Anschluss sei nicht erreichbar, obwohl wir da sind. Und das wiederholt und häufig.
    Die Vodafone hotline hat mir jetzt erzählt, es würde immer wieder Probleme mit der EasyBox geben und hat mir NTBA und Splitter geschickt, die vor die EasyBox gesetzt werden sollen.
    Wenn ich Deine Ausführungen oben aber lese, weiß ich nicht, ob ich anfange, genau in die falsche Richtung zu laufen.
    Freue mich über eine Antwort, um im Gespräch mit der Vodafone hotline etwas kompetenter erscheinen zu können.
    Mit Dank und Gruss Jürgen

  8. Hallo Jürgen,

    die Sache mit den vollintegrierten Geräten (also Splitter, NTBA usw. in Einem) ist nicht immer einfach.

    > Dass sich zwei Telefonate ineinander schalten und andere im Haus mithören,

    Klingt spannend.

    > dafür ist das Fax auch nicht mehr verfügbar.

    Ist das so gewollt?

    > Aber immer noch gibt es von außen Anrufende, die uns erzählen, sie würden die Meldung bekommen, unser Anschluss sei nicht erreichbar, obwohl wir da sind. Und das wiederholt und häufig.

    Das kenne ich auch von anderen Anbietern.

    > hat mir NTBA und Splitter geschickt, die vor die EasyBox gesetzt werden sollen

    Hm, da frage ich mich gerade, ob das nicht, aufgrund der Erfahrung die im Beitrag beschrieben ist, erst recht zu Problemen führt.
    Ferner habe ich dazu noch folgendes im Handbuch gefunden:

    Seite 28, Abschnitt 2.3, Punkt 2:

    "Es ist wichtig, dass sich keine AWADo (ein automatischer
    Wechselschalter für analoge Telefone) oder gar ein Splitter eines früheren
    Anschlusses oder ehemaligen Anbieters in der Endleitung befindet, da dieses zum Fehlverhalten der DSL-EasyBox führen kann"

    Ich bin geneigt eher den Weg, zumindest für einen Test, zu empfehlen, den Splitter und NTBA anzuschließen, aber statt der EasyBoy mal einen anderen, „normalen“ Router mit integriertem DSL-Modem zu verwenden.
    Alternativ ein einzelnes DSL-Modem mit „klassischem“ PPPoE/DSL-Router an den Splitter anschließen.

  9. Hallo, danke für die hyperschnelle Antwort!
    Ja, ich bin auch geneigt, erstmal den von Vodafone vorgeschlagenen Weg (auch wenn es deren 2ter Vorschlag ist) zu gehen. Werde das Mo. versuchen und melde mich wieder. – bin gespannt.
    Gruss Jürgen

  10. Hallo,

    ich stehe auch grad vor dem Problem der „Fake-ISDN“ Geschichte von O2. Dank den tollen Bildern konnte ich es aber teilweise lösen. Was noch nicht funktioniert ist die Verbindung mit einer Eumex 604PC Telefonanlage.
    Verkabelt ist über den S0 Ausgang der Homebox 3232. Telefonanlagen Modus ist deaktiviert, sowie keine analogen Buchsen aktiviert.

    Also eigentlich müsste es so funktionieren. macht es aber nur teilweise. Raus telefonieren klappt. Rein aber nicht. Es tutet bei allen 3 Nummern. Keins der Telefone klingelt aber.

    Habt Ihr vielleicht eine Lösung oder Idee was man noch machen könnte.

    Ich hatte hier gelesen dass man noch die Entstör Hotline anrufen muss um die IAD oder den Anschluss auf ISDN zu programmieren. Kann es das sein?

    http://www.alice-community.de/forum/viewtopic.php?f=51&t=3399#p23131

  11. Hallo Roman,

    anscheinend haben viele Kunden Probleme mit „ISDN“ bei O2. Du kannst aber in jedem Fall mal die Entstör-Hotline anrufen, evtl. haben die noch einen Tipp.

  12. Vielen herzlichen Dank! Durch deine anschauliche Erklärung habe ich mein Internet und vor allem meine Telefone (analog und ISDN) nach der o2-Umstellung wieder zum laufen gebracht, und das sogar in einer überschaubaren Zeit. Und du hast einem armen o2-Telefon-Support-Mitarbeiter meine schlechte Laune erspart. 😉 Nochmal Dankeschön.

  13. Zunächst danke dass ihr euer Wissen zur Hilfe für andere zur Verfügung stellt.
    Thema: Umstellung auf eine Fritzbox 7490.
    Ich habe im Keller einen Hausanschluss der Telekom gefunden. Des weiteren in der Wohnung eine TEA-Dose. Von Vodafone habe ich eine Easybox803 (wie in einem eurer Berichte beschrieben) mit integriertem Splitter und NTBA. Daran ist ein Telefon an dem Analoganschluss. Es funktioniert alles problemlos.
    Meine Frage: kann ich meine Fritzbox 7490 hinter die Easybox803 schalten (bzw. einbeziehen) damit ich deren Splitter und NTBA nutzen kann, oder ist es aus technischen bzw. Leistungsgründen besser einen separaten Splitter+NTBA zu kaufen.
    Herzlichen Dank für die Antwort/Hilfe!
    Richard

  14. Die EasyBox hängt am Hausanschluss und macht Internet und Telefon?

    > Meine Frage: kann ich meine Fritzbox 7490 hinter die Easybox803 schalten (bzw. einbeziehen) damit ich deren Splitter und NTBA nutzen kann, oder ist es aus technischen bzw. Leistungsgründen besser einen separaten Splitter+NTBA zu kaufen.

    Ich sag mal „Jein“, kommt darauf an, was man machen möchte bzw. was denn das Ziel ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.