Microsoft Virtual WiFi deaktivieren

Mit Hilfe der Funktionalität von Microsoft Virtual WiFi besteht seit Windows 7 die Möglichkeit mit Bordmitteln aus einem Windows-Computer einen Access Point für WLAN-Verbindungen zu machen. Bei vielen Computer-Herstellern ist diese Funktion ab Werk bei Notebooks aktiviert, bei einer ungebrandeten OEM-Installation von Windows allerdings nicht.

Macht diese Funktion Probleme, z.B. das Verbindungsschwierigkeiten mit dem „normalen“ WLAN auftreten oder man benötigt Virtual WiFi überhaupt nicht, so lässt sich dies relativ einfach deaktivieren:

  • Eine Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten öffnen.
  • Die Befehle
netsh wlan stop hostednetwork

und

netsh wlan set hostednetwork mode=disallow

ausführen.

Quellen

TechNet Forum – Uninstall Microsoft Virtual WiFi Miniport Adapter Permanantly

MSDN – About the Wireless Hosted Network

5 Kommentare

  • Hallo, wie bitte schön öffnet man eine eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten.
    Bitte Antwort für Doofe. Bin da völlig ungebildet, aber kriege mein Wlan nicht aus. Mist.
    Vielen lieben Dank.
    Inge

  • Rechtsklick auf „Eingabeaufforderung“ und „Als Administrator ausführen“ anklicken, die Abfrage der Benutzerkontensteuerung bestätigen und wie im Beitrag beschrieben fortfahren.

    Alternativ die Suchmaschine der Wahl befragen oder Anleitungs-Video bei YouTube und Co. schauen.



  • wie kann man es wieder rückgängig machen / aktivieren? habe win10 da wars standard on hat aber wohl meine wLanprobleme verursacht

  • funzt leider nicht so unter win10. hab aber diesen hotspot garnicht eingeschaltet in den einstellungen

  • Der Beitrag bezieht sich auf Windows 7. Unter Windows 10 scheint es da generell Schwierigkeiten zu geben:

    Microsoft Virtual WiFi Miniport Adapter unter Windows 10

    Einschalten/Konfigurieren geht vmtl. so:

    Virtual Wi-Fi – Windows 7 als WLAN-Access-Point einsetzen

    Habe die Funktion selbst ie genutzt, immer nur deaktiviert, wenn Kunden Probleme gemeldet haben. Seit längerem ist mir das nicht mehr unter gekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.