Windows 8 und Drive Snapshot

Man kann schon sagen, das Drive Snapshot eines meiner Lieblings-Datensicherungsprogramme ist.

Deswegen war es jetzt auch an der Zeit, einen Test unter Windows 8 Developer Preview 64-bit durchzuführen.

 

 

Testumgebung

Windows 8 Developer Preview 64-bit in einer virtuellen Maschine unter Proxmox VE 2.0 Beta.

Sicherungsziel ist ein OpenMediaVault-NAS, ebenfalls eine virtuelle Maschine unter Proxmox VE 2.0 Beta.

Anmerkung

Sinn und Zweck der Übung ähm des Tests war, zu prüfen, ob Drive Snapshot unter Windows 8 funktioniert. Es wurden dabei lediglich das Vollbackup und der Restore über meine Drive Snapshot-CD getestet. Ferner wurden nur die Standard-Einstellungen verwendet.

Backup

Ich hab‘ dann einfach mal die aktuelle Drive Snapshot-Version 1.40 heruntergeladen und ausgeführt. Dann wie gehabt ein „Backup Disk To File“ angestossen, alle Partitionen (also nicht nur „C:\“ sondern auch „System Reserviert“) ausgewählt und als Ziel das OpenMediaVault-NAS angegeben.

Soweit seitens Drive Snapshot ohne Probleme.

Im Ereignisprotokoll von Windows finden sich allerdings zwei Fehler:

Diese scheinen im Test zumindest keine spürbaren Probleme zu verursachen.

Nachtrag 17.07.2012

Die oben genanten zwei Fehler werden durch den Versuch erzeugt, ein Abbild mittels VSS von der Boot-Partition (System-reserviert) zu erzeugen. Diese Partition wird von VSS nicht unterstützt. Drive Snapshot „springt“ in diesem Fall auf seinen eigenen Treiber und erzeugt ein Abbild. Wie man die Fehler mittels Skript umgehen kann, ist hier beschrieben.

Restore

Damit der Restore möglichst praxisnah getestet werden kann, habe ich der virtuellen Windows 8 Maschine eine neue virtuelle Festplatte zugewiesen und die Alte entfernt.

Dann von meiner Drive Snapshot-CD gebootet, ein „Initialize Network“ ausgeführt, ein Netzlaufwerk verbunden und Drive Snapshot gestartet. Die eigentliche Wiederherstellung dann mit „Restore Disk From File“ gestartet. Hier die Anleitung dazu:

Zuerst wählt man die „HD1-1….sna“-Datei aus. Dabei handelt es sich um die „System Reserviert“-Partition.

Da auf der neuen Festplatte keine Partitionen vorhanden sind, muss man die Festplatte zunächst mit der rechten Maustaste anklicken und „Restore Master Boot Record“ anklicken. Dadurch wird nicht nur der MBR, sondern auch die Partitionstruktur wiederhergestellt.

Jetzt kann man auswählen, wo das Image wiederhergestellt werden soll.

Nicht von den Laufwerksbuchstaben verwirren lassen! Diese gelten nur für die Wiederherstellungs-Sitzung.

In diesem Fall entspricht die „HD1-1….sna“ der Partition „C:„.

Nachdem die erste Partition wiederhergestellt ist, muss man noch die Original-C:-Partition wiederherstellen. Hierzu wieder auf „Restore Disk From File“ klicken, diesmal die „C….sna“-Datei laden und in diesem Fall die Partition „E:“ als Ziel angeben.

Wenn dieser Vorgang abgeschlossen ist, kann die virtuelle Maschinen neu gestartet werden und Windows 8 läuft wieder.

Ergebnis

Da Drive Snapshot seit einer Weile per Standard VSS verwendet, läuft das Backup ohne spürbare Probleme. Auch der Restore über meine Marke Eigenbau-Rettungs-CD läuft einwandfrei.

Leider gibt es beim Backup zwei Fehlermeldungen im Windows-Ereignisprotokoll. Da es sich bei Windows 8 derzeit noch um eine Developer Preview handelt bleibt abzuwarten, was letztlich in der finalen Version passiert. Ggf. muss die Kompatibilität von Drive Snapshot angepasst werden.

3 Kommentare

  • Heiko Schröder

    Guten Abend Andy,
    Respekt für die Zeit, die Du investierst und dann noch den Blog damit fütterst, und für Gleichgesinnte und Interessenten freigibst.
    Es gibt sicherlich viele undankbare „Absuager“ der Generation Google :-))
    Aber ich wollte mal Danke sagen…

    Ich bin auch ein absoluter Fan von Tom Ehlerts Drivesnapshot, klein uns sehr fein. Vielen Dank das Du die Sachen schon getestet hast die ich noch hätte testen müssen wie „Drivesnapshot on Windows 8“, das bringt Freizeit für die Familie 😉

    kurzer Tip zur Wochentagsbestimmung mit Windows Onboardmitteln (Robocopy) :
    (ich mag es nicht so besonders, immer Tools im Netz verteilen zu müssen, wenn es auch eine Onboardlösung gibt…)

    for /f „tokens=2“ %%i in (‚robocopy /?^|find „Started“‚) do (
    IF „%%i“ == „Mon“ set „woTag=Montag“
    IF „%%i“ == „Tue“ set „woTag=Dienstag“
    IF „%%i“ == „Wed“ set „woTag=Mittwoch“
    IF „%%i“ == „Thu“ set „woTag=Donnerstag“
    IF „%%i“ == „Fri“ set „woTag=Freitag“
    IF „%%i“ == „Sat“ set „woTag=Samstag“
    IF „%%i“ == „Sun“ set „woTag=Sonntag“
    )

    Schönen Abend
    Heiko aus Berlin

  • Hallo Heiko,

    mach‘ ich doch gerne und danke für den Tipp.

  • Pingback: Windows: Drive Snapshot, Windows 8 und Windows Server 2012 | Andys Blog – Linux, Mac, Windows

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.