Hat man den Defender in Windows deaktiviert, kann es vorkommen das anschließend oder nach dem darauffolgenden Patchday sich die Performance des Systems verschlechtert.

Dieses Verhalten wurde bereits nach den Windows Updates vom Februar 2023 berichtet, selbst beobachtet habe ich es erst nach dem März’23 Patchday. Das Starten von Anwendungen benötigt plötzlich viel mehr Zeit und die Installation von Anwendungen läuft ggf. endlos. Letzteres live erlebt auf einem zu diesem Zeitpunkt neuen Intel Core i7 mit 64 GB RAM und NVMe SSD von Samsung. Dabei ging es nur um den VLC media player, der normalerweise ruckzuck installiert ist.

Abhilfe kann schaffen, den Defender wieder zu aktivieren, selbst wenn man diesen nicht verwendet. Wurde zum Deaktivieren Defender Control von Sordum verwendet, dann das Tool nochmals ausführen und die Änderung rückgängig machen, gemeint ist “Windows Defender einschalten” anklicken. Evtl. benötigt es 1-2 Neustarts bis alles wieder rund ist.

Möglicherweise stört sich Microsoft daran wenn der Defender mit zusätzlichen Tools oder per Registry deaktiviert wurde. Beim Deaktivieren mittels Gruppenrichtlinie ist, soweit für den Moment bekannt, nichts negatives aufgefallen.

Quelle

Gamingdeputy – Windows 11 Users Who Disabled Defender Reported That After Installing The February Update, They Encountered Slow Application Opening And System Freezing Failures