Microsoft Office: Outlook-Migration von Windows zu Mac

Eigentlich könnte es ganz einfach sein, sollte man meinen. Gleicher Hersteller, jeweils neueste Produktversion (2010 auf dem PC, 2011 auf dem Mac) und dennoch gibt es Überraschungen. Liest man die Microsoft Anleitung Importieren einer PST-Datei aus Outlook für Windows, dann ist man guter Dinge, das die Sache wirklich einfach ist.

Leider stimmt das nur zum Teil. Während die E-Mails und Termine (scheinbar) kein Problem darstellen, so können die Kontakte durchaus spannend werden. Das Problem besteht darin, das in beiden Outlook-Versionen nicht die gleichen Felder vorhanden sind.

So gibt es z.B. in der Windows-Version die Felder „Anzeigen als“ und „Speichern unter“, Diese fehlen allerdings wiederum in der Mac-Version.

Hat man seine Kontakte nun mit diesen Feldern gepflegt, so erlebt man eine böse Überraschung nach dem Importieren auf dem Mac. Zwar sind alle Kontakte der Anzahl nach vorhanden, aber eben nicht so wie gewohnt bzw. unvollständig.

Sind alle oder viele Kontakte gleich gepflegt, besteht die Chance, Diese als *.csv-Datei auf dem PC zu exportieren, dann z.B. mit Excel zu überarbeiten und abschießend in Outlook auf dem Mac zu importieren.

Hat man allerdings eine „bunte Mischung“, so bleibt mitunter nur die Fleißarbeit übrig, was soviel bedeutet wie: Jeden einzelnen Kontakt editieren und anpassen.

Microsoft schreibt dazu nicht allzu viel:

Kontakte stimmen zwischen Outlook für Mac und Outlook für Windows nicht überein

Es bleibt, zumindest für den Autor, unverständlich, warum Microsoft das vermeintlich gleiche Produkt so unterschiedlich gestaltet.

Ein Kommentar

  • Das „speichern unter“ fehlt ist eine völlige Katastrophe – so schwer kann das doch nicht sein?

    Das ist nicht nur dem Autor unverständlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.