Browser: Warum Firefox (bei mir) nicht mehr erste Wahl ist

Ich gebe auf! Es macht einfach keinen Spass mehr, auf einem 64-bit Windows 7 mit Firefox zu arbeiten. Ich kann sagen, ich habe es über ein Jahr lang versucht es sauber zum Laufen zu bringen, aber leider nur mit mässigen Erfolg.

Das Problem ist nach wie vor, das Firefox immer wieder einen Moment lang hängt, Bloggen und Web-Apps werden zur Schnecke. Es spielt nur bedingt eine Rolle, ob man die Hardwarebeschleunigung de-/aktiviert hat, ob man den Original 32-bit Firefox oder eine 64-bit Version wie z.B. Waterfox verwendet, ob Plugins, Flash, der Virenscanner de-/aktiviert ist usw. Computer- und Grafikkartenunabhängig scheint dieses Phänomen zu sein.

Man ist nicht alleine mit diesen Probleme. Nach Gesprächen mit Kollegen und Freunden kann man ein recht düsteres Bild malen.

Schade, sorgte doch der „Feuerfuchs“ vor Jahren für eine Revolution. Zum Glück gibt es genug Alternativen. Sei es Opera, Safari und co. Man hat also genug Ausweichmöglichkeiten.

Internet Explorer ist keine Wahl

Auch der Browser aus dem Hause Microsoft macht einen nicht unbedingt glücklich. Klar, er läuft. Aber in Sachen Performance und Darstellung von Web-Apps und Internetseiten ist die Konkurrenz in der Regel besser. In meinem Fall kommt der Internet Explorer immer nur dann zum Einsatz, wenn es sein muss. Also meist wegen Microsoft-Seiten, die mit anderen Browser nicht oder nur unvollständig laufen.

Wozu gibt es eigentlich Standards fragt man sich dabei, wenn doch jeder seine eigene Suppe kocht?!

Was sagt die Statistik?

Naja, das ist immer so eine Sache, jeder hat andere Zahlen zur Hand.

Im Rahmen dieses Blogs wird am häufigsten laut ourSTATS mit Firefox und Chrome zugegriffen. Aber das WordPress-Plugin Count Per Day hat ermittelt, das primär mit Firefox, Internet Explorer und erst dann mit Google Chrome auf diesen Blog zugegriffen wird.

Schaut man auf andere Statistiken sieht es wieder anders aus:

http://www.browser-statistik.de/

http://www.webmasterpro.de/portal/webanalyse-aktuell.html

http://www.webhits.de/deutsch/index.shtml?webstats.html

http://www.w3schools.com/browsers/browsers_stats.asp

http://www.4stats.de/de/content/browser-statistik

Was alle Zahlenspiele gemein haben, ist die „Tatsache“ das der Browser aus dem Hause Google in der Regel in den Top Five mitspielt und Firefox, zumindest in good old germany oder Europa weit vorne mit dabei ist. Chrome hat innerhalb kurzer Zeit schon viel Boden gut gemacht und wird wohl weiter an den Marktanteilen der Anderen knabbern.

Google Chrome

Ich für meinen Teil nutze (wieder) Google Chrome. Schnell installiert, viele Addons, extrem performant und ressourcenschonend. Fehler und Sicherheitslücken werden schnell behoben, PDF Reader und Flash sind, zumindest in der Windows-Version, integriert. Also so wie es sein sollte und das obwohl dieser Browser nur 32-bit ist!

Für alle die bedenken wegen ihrer Privatsphäre haben:

BSI: Browser-Konfigurationsempfehlung Chrome

BSI: Konfiguration von Chrome

Und die IT-Profis freuen sich über die Möglichkeiten, den Chrome-Browser mittels Gruppenrichtlinien verteilen und verwalten zu können:

Google Chrome als MSI per Gruppenrichtlinie installieren und verwalten

Google Chrome Richtlinienvorlagen

Google Chrome for Business

Was will man mehr?! Trotz allem Wünsche ich dem Firefox alles gute und hoffe, das er möglichst bald die Probleme in den Griff bekommt. Verbannt von meinen Computern wird er jedenfalls nicht, es ist immer wieder gut und hilfreich nicht nur einen Browser zur Hand zu haben, denn auch Chrome kann nicht alles. Irgendwie ist die Situation so 90er Jahre mässig, wo man, je nach dem welche Webseite man aufrufen wollte, den einen oder den anderen Browser aufgerufen hat.

3 Kommentare

  • Andreas Mueller

    Also persönlich benutze ich immernoch Firefox und immer in der neuesten Version. Aufhängen tut er sich bei mir nie, liegt aber vielleicht daran dass ich kaum Plugins benutze (außer Flash).

    Es kann schon manchmal vorkommen dass er mir in der Windows-Welt von der Geschwindigkeit her eher „normal“ vorkommt, aber dafür begleitet er mich sehr gut in meiner FreeBSD Unix-Welt und zwar sehr Resourcenschonend.

    Habe zwar nichts gegen den Chrome auszusetzen, aber seitdem Firefox Tabbed Browsing unterstützt, bin ich wieder an ihm zurückgegehrt. Sagen wir mal „It’s a matter of personal taste“.

    Gruß,
    Andy

  • Mahlzeit Mr. Miles 😉

    Geschmackssache oder Anforderungsabhängig ist das sowieso mit den Browsern.
    Ich kenne auch Leute, denen fällt das gar nicht auf, das der FF ab und an hängt.

    Und wie geschrieben, es hat wohl nichts mit Addons/Plugins usw. zu tun.

    Unter Linux, BSD und auf Mac habe ich das auch noch nicht „erlebt“, also scheint es ein „Windows-Problem“ zu sein.
    Ich konnte dieses Verhalten sogar bis zur aktuellen Entwicklerversion des FF beobachten.
    Sogar unter Windows 8 Developer und Customer Preview als 64-bit OS tritt das auf.

  • Andreas Mueller

    Servus Mr. Dope 😉

    OK, dann ist es wahrscheinlich ein Problem unter Windows. Wer weiß was die Updates seit Windows 7 SP 1 an Bibliotheken verändert haben. Jedenfalls glaube ich nicht an einer Verschwörung gegen den Firefox. *lacht*

    Wer weiß, vielleicht hängt sich bei mir der Firefox genau dann auf, wenn ich nicht vorm PC sitze und ist dann wieder einzatzfähig wenn ich zurück bin. Vielleicht auch ein Grund wieso ich mit diesem Browser verheiratet bin. *muhaha*

    Gruß,
    Andy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.