Fehlersuche mit SMTPSend bei der E-Mail-Zustellung

Im Download-Bereich der österreichischen Firma DataEnter findet sich das kleine Tool SMTPSend. Mit dessen Hilfe lassen sich E-Mails aus anderen Programmen oder Skripten via SMTP an einen E-Mail-Server versenden.

Im Archiv findet sich lediglich eine Exe- und eine Text-Datei. Eine Installation ist nicht notwendig. Die Syntax ist einfach und die Erklärungen in der beiliegenden Text-Datei ausreichend.

Um Probleme bei der Zustellung via SMTP besser erkennen zu können, sollte der Parameter „-v“ mit angegeben werden. Denn dann wird die Kommunikation ausführlich angezeigt. Eine vollständige Befehlszeile kann z.B. so aussehen:

smtpsend.exe -fABSENDER -tEMPFÄNGER -hSERVER -sBETREFF -iMail.txt -v -luBENUTZERNAME -lpKENNWORT

In diesem Beispiel wird eine E-Mail mit dem Text aus der Datei „Mail.txt“ versendet.

7 Kommentare

  • Pingback: E-Mail, G Data Port-Überwachung und Securepoint Mailrelay = #503 5.0.0 Need MAIL before RCPT ## | Andys Blog – Linux, Mac, Windows

  • Hallo Andy,

    ich nutzte zeitweilig das Tool smtpsend innerhalb Deines Scripts für Drive Snapshot. Aufgefallen ist mir, dass die obigen bzw. zusätzliche Parameter eher mithilfe einer Textdatei klappen, worin die Parameter angegeben werden.

    Nachdem aber serverseitige Umstellungen zu mehr Sicherheit notwendig wurden, klappt das Versenden über smtpsend.exe scheinbar nicht mehr – auch die neueste Version brachte bisher keinen Erfolg.

    folgende Parameter habe ich eingetragen:
    -fAbsender E-Mail
    -tEmpfänger
    -hSMTP-Server
    -sDatensicherung
    -ie-mail.txt
    -lLogin
    -lpPasswort
    -lSMTPS
    -v

    Als Fehler erscheint:

    Connection established with mail.gmx.ne [….]


    < 250-AUTH LOGIN PLAIN
    < 250-SIZE 69920427
    AUTH PLAIN Axxxxxx
    < 530 Must issue a STARTTLS command first
    Error: Permanent message handling prolem [60]

    In der Parameterbeschreibung fehlt mir scheinbar die hier notwendige Angabe. Gibt´s dafür eine Lösung?

  • Hallo Andy,

    zum obigen Kommentar:

    ich habe -lSMTPS -p465 ebenfalls getestet
    kein Unterschied…

  • ich vermute mal, dem fehlt das Zertifikat. Diese kann man mit „-lCA TLS CA-Certificate PEM file“ angeben. Das Zertifikat im PEM-Format kann man beispielsweise im Firefox über die Zertifikatsseite herunterladen.
    Da ich kein GMX-Konto haben, kann ich das so gerade nicht testen, werde es aber mal mit einem anderem Provider versuchen und melde mich dann wieder bzw. erstelle dazu gerne einen Beitrag oder Update.

  • Hallo Andy,

    danke für die schnelle Antwort, ich habe den Fehler gefunden:
    dummerweise habe ich den Port hinter anstatt darunter in eine neue Zeile geschrieben.

    das Ganze in eine Textdatei mit dem Aufruf:

    Toolssmtpsend.exe -@Send-Parameter.txt
    (als .cmd bzw. innerhalb Deines Scriptes)

    also richtig ist für die Send-Parameter.txt:
    -fAbsender E-Mail
    -tEmpfänger
    -hSMTP-Server
    -sDatensicherung
    -ie-mail.txt
    -lLogin
    -lpPasswort
    -lSMTPS
    -p465
    -v

    dann läuft´s (bei mir mit gmx)

  • Kleine Ursache, große Wirkung. Gut zu wissen, das die Reihenfolge entscheidend ist. Hatte es gerade eben erfolgreich sowohl mit All-inkl als auch Arcor/Vodafone schon getestet, allerdings als Einzeiler in ’nem Skript.

  • Hallo Andy,

    betr. die Protokoll-Übermittlung in Deinem Script für Drive Snapshot:

    die Parameterangabe für

    -i%LogDir%%Week%-%Weekday%.txt

    führt leider nicht zum gewünschten Ergebnis, die Mail wird nur leer verschickt,

    Fehlermeldung „File not found“, obwohl eine Echo Ausgabe der Stringvariablen das richtige Ergebnis zeigt. Ich helfe mir erst einmal mit

    -iLogsCurrent.log

    da ja dort dasselbe drinsteht.

    sehr seltsam, da ansonsten die Variablen innerhalb des Scriptes ja einwandfrei laufen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.