Proxmox VE 2.x: Zweite Festplatte einbinden

Es kann durchaus sinnvoll sein, eine weitere Festplatte, z.B. für ISO-Dateien, bei der Virtualisierungslösung Proxmox VE, jenseits des regulären Storages einzubinden. Anbei die notwendigen Schritte.

Hinweis: Nachfolgende Anleitung ist stichpunktartig verfasst!

An der lokalen Konsole oder via ssh folgende Befehle ausführen:

Festplatte partitionieren

 fdisk /dev/sdb
 n
 p
 1
 Zweimal Enter (Erster/Letzter Zylinder/Größe)
 w

Festplatte mit ext3 formatieren

 mkfs.ext3 /dev/sdb1

Festplatte einhängen (mounten)

 mkdir /mnt/sdb1
 mount /dev/sdb1 /mnt/sdb1

Damit die zweite Festplatte auch nach einem Neustart zur Verfügung steht, muss die Datei „fstab“ editiert werden:

nano /etc/fstab

Folgende Zeile einfügen bzw. eine ggf. vorhandene Zeile entsprechend abändern:

/dev/sdb1 /mnt/sdb1 ext3 defaults 0 1

Die Festplatte im Web-Interface konfigurieren

  • Am Web-Interface anmelden.
  • „Datacenter“ auswählen.
  • Zur Registerkarte „Storage“ wechseln.
  • Auf „Add – Directory“ klicken.
  • Unter „ID“ einen Namen vergeben.
  • Bei „Directory“ „/mnt/sdb1“ eintragen.
  • Unter „Content“ auswählen, was auf der zweiten HDD gespeichert wird. Eine Mehrfachauswahl, z.B. Images und ISO, ist möglich.

3 Kommentare

  • Hallo, das hat alles soweit funktionert. Was ich nicht verstehe ist: Weshalb werden mir immer 23,45GB von der zweiten Platte als verwendent angezeigt, wenn aber noch nichts darauf ist?!

  • > Weshalb werden mir immer 23,45GB von der zweiten Platte als verwendent angezeigt, wenn aber noch nichts darauf ist?!

    Diese Phänomen kenne ich leider nicht. Evtl. mal im PVE Forum nachfragen.

  • Ist es auch möglich, History-Dateien auf die 2. Festpatte zu schreiben?
    Hintergrund:
    Ich habe die RaspberryMatic, IObroker und freePBX auf dem System laufen.
    Nun sollen Stromverbrauch, der Anrufbeantworter und was alles noch so anfällt auf die 2. Festplatte geschrieben werden.
    Diese sollen aber dann wieder über eine Visualisierung abrufbereit sein.
    Ich dachte an eine normale Festplatte mit 2TB. Eine m2-SSD mit 1TB ist ja schon drin.
    Die ganzen Backups laufen bereits auf die NAS.
    Gruß,
    Mathias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.