TightVNC-Server in c’t-Notfall-Windows 2023 integrieren

Wie bereits im Beitrag Drive Snapshot im c’t-Notfall-Windows 2023 angekündigt folgt nun eine Anleitung wie man den TightVNC-Server im neuen c’t-Notfall-Windows 2023 integriert.

Die Grundlagen hierzu stammen aus dem Beitrag Mit Win10XPE ein Rettungsmedium mit integriertem TightVNC-Server erstellen, allerdings sieht die Integration unter PEBakery/PhoenixPE etwas anders aus.

Dateien und Einstellungen des TightVNC-Servers vorbereiten

  • Auf irgendeinem Computer einen TightVNC-Server als Anwendung (nicht als Dienst) einrichten.
  • Aus der Registry die Einstellungen unter
    HKEY_CURRENT_USER\Software\TightVNC\Server

    z.B. als “HKCU01.reg” exportieren.

    Bemerkung: Läuft irgendwo ein nach Wunsch konfigurierter TightVNC-Server als Dienst, kann man dessen Einstellungen aus “HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\TightVNC\Server”
    exportieren, wichtig ist dann, das man das “HKEY_LOCAL_MACHINE” durch “HKEY_CURRENT_USER” in der Datei ersetzt.

  • Den Inhalt des TightVNC-Ordners kopieren.
  • Ein Batch-Skript mit dem Namen “TightVNC-Server.cmd” und folgenden Inhalt erstellen:
    @echo off
    
    rem Bemerkung(en)
    
     rem Das Laufwerk kann "B:" oder "Y:" sein.
    
    rem Windows-Firewall deaktivieren
    
     wpeutil DisableFirewall
    
     rem Achtung: Wird "simplewall" verwendet, muss dort eine Regel erstellt werden!
    
    rem Registry-Einstellungen importieren
    
     reg import Y:\Programs\TightVNC\HKCU01.reg
    
    rem TightVNC-Server starten
    
     start Y:\Programs\TightVNC\tvnserver -run

TightVNC-Server integrieren

  • “PEBakeryLauncher.exe” ausführen.
  • Unter “PhoenixPE – Components – Additional Files” aktivieren.
  • An gleicher Stelle dann bei “Additional CD/USB Files – x64 Files” am Ende auf das erste Symbole klicken. Es öffnet sich ein Explorer-Fenster mit typischerweise folgendem Pfad:
    C:\ctnotwin\Workbench\Additional
  • Auf “x64” klicken und folgende Unterordner erstellen:
    Programs\TightVNC
  • Den Inhalt aus dem TightVNC-Ordner und das zuvor erstellte Skript dort einfügen.

Damit der TightVNC-Server automatisch startet wie folgt vorgehen:

  • Unter
    C:\ctnotwin\Workbench\PhoenixPE\Programs\PECMD

    eine Datei mit dem Namen “userpecmd.ini” und folgendem Inhalt erstellen:

    // This is a user defined PECMD configuration file.
    // It will be executed during the PhoenixPE Pre-Shell config.
    
    CALL RunPrograms
    WAIT 1000
    
    _SUB RunPrograms
    
    TEXT Running additional programs...#0xFFFFFF L59 T39 $20
    
    EXEC @Y:\Programs\TightVNC\TightVNC-Server.cmd
    
    _END RunPrograms

Optional: Einen statischen Computernamen festlegen

Damit das Notfall-Windows immer den gleichen Computernamen (Hostname) verwendet, kann man diesen vorgeben. Der Vorteil liegt (imho) darin, das man so das System immer unter dem gleichen Computernamen oder FQDN im Netzwerk erreichen kann.

Sozusagen “ab Werk” wird immer “PhoenixPE-” mit einer dynamischen Erweiterung benutzt. Gesteuert wird dies mit der Datei

C:\ctnotwin\Custom\PENetwork.ini

Per Vorgabe wird das Profil “Dynamic IP address” genutzt, daher muss in diesem der Computername geändert werden. Aktuell ist dies ab Zeile 218:

[Dynamic IP address]
Computername=PhoenixPE-??++

“??” steht für zufällige Buchstaben und “++” für zufällige Zahlen. Möchte man einen festen Computernamen haben, muss mindestens “-??++” entfernt werden. Natürlich kann man auch einen eigenen Namen vergeben.

c`t Notfall-Windows 2023 erstellen

Sind alle allgemeinen Vorbereitungen, z.B. Windows-Setup-Dateien usw., sowie die Integration des TightVNC-Servers abgeschlossen kann die ISO-Datei erstellt oder der USB-Stick vorbereitet werden.

Startet man ein System mit dem so präparierten Notfall-Windows kann man via (Tight)VNC-Viewer auf dieses zugreifen:

(Links: c´t Notfall-Windows 2023 mit TightVNC-Server unter Hyper-V, rechts: TightVNC-Viewer)

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert