Tine 2.0: Nach Installation aus den Paketquellen den Alias ändern

Installiert man Tine 2.0 direkt vom Webstack (tar.bz2 oder ZIP-Archiv) so ist die Groupware im entsprechenden Verzeichnis verfügbar. Dies muss nicht zwingend „/tine20“ sein. Installiert man allerdings über die Paketquellen, so wird per Standard ein Alias „/tine20“ konfiguriert. Möchte man das nun ändern, so sind nur zwei kleine Änderungen notwendig.

Die Apache-Konfiguration von Tine 2.0 editieren:

nano /etc/tine20/apache.conf

Die Zeile 4

Alias /tine20                      /usr/share/tine20

und Zeile 45

       RewriteBase /tine20

wie gewünscht abändern. Die erste Änderung ist für die Erreichbarkeit über den Browser relevant, die Zweite für ActiveSync, WebDAV, CalDAV und CardDAV. Abschließend die geänderte Konfiguration in den Apache Webserver laden:

/etc/init.d/apache2 reload

Von jetzt an ist Tine 2.0 über den neuen Alias erreichbar.

Update 28.10.2013

Beim Update oder Upgrade auf eine neuere Version, erkennt das System die Änderung und fragt nach, wie zu verfahren ist:

Tine 2.0 - Upgrade bei modifizierter apache.confMan sollte auf jeden Fall prüfen, was sich geändert hat und dann entscheiden, ob man die modifizierte Datei behält oder die Änderung nach der Aktualisierung erneut einstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.