Unser Wechsel von der Deutschen Telekom zu Easybell

Gründe für einen Providerwechsel kann es viele geben. Für uns war das Mehr an Sprachkanälen (10 Stück) bei gleichzeitiger monatlicher Ersparnis relevant.  Kurzum: Win-Win. Als weiteres kommen dann z.B. noch solche „Kleinigkeiten“ wie monatlich kündbar hinzu. Wer wie wir bei anderen Anbietern schonmal einen Tarif, Anschluss oder Vertrag gekündigt hat und dann noch Monate oder Jahre „Absitzen“ durfte, weiss kürzere Fristen bzw. Vertragslaufzeiten zu schätzen.

Kurz und knapp mal das Finanzielle (im Vergleich zu unserem bisherigen Anschluss/Tarif) gegenübergestellt:

  • Telekom DeutschlandLAN IP Voice/Data M Premium mit VDSL 50 und zwei Sprachkanälen, inkl. fester IP – 59,95 € / Monat + 5 € / Monat (VDSL 100)
  • Telekom (optional, zur Info, bei uns nicht gebucht): zwei zusätzliche Sprachkanäle (bis max. sechs) kosten zusätzlich 24,95 € / Monat (DeutschlandLAN IP Voice/Data S Premium) bzw. 34,95 € / Monat (DeutschlandLAN IP Voice/Data M Premium), 44,95 € / Monat (DeutschlandLAN IP Voice/Data L Premium) on top kommen (gratis) die wiedersprüchlichen Angaben zwischen Homepage und Aussagen an der Hotline. Zusätzliche Sprachkanäle gäbe es erst ab „DeutschlandLAN IP Voice/Data M Premium“ (laut Hotline). Auf der Homepage ist ab „DeutschlandLAN IP Voice/Data M Premium“ im Info-Kasten zu den Sprachkanälen auch „DeutschlandLAN IP Voice/Data S Premium“ aufgeführt.
  • Easybell Office Komplett Trunk mit VDSL 100, fester IP und 10 Sprachkanälen – 39,95 € / Monat + 5,00 € / Monat (feste IP)

Alle Preise sind netto, d.h. zzgl. MwSt. (ich gehe an dieser Stelle von Geschäftskunden aus).

Natürlich muss man noch mehr Vergleichen, als die bislang genannten Angaben. So kann z.B. die Auswahl der Telefon-Flat noch große Unterschiede bei beiden Anbietern machen.

Verlauf und Wechsel

Easybell teilte kurz nach Auftragserteilung bereits mit, das es zu einem Anruf vom bisherigen Anbieter kommen kann. Tatsächlich rief die Telekom an, das gleich mehrmals, wobei man ehrlicherweise dazu sagen muss, das die ersten Versuchen nicht klappten. Wir nahmen zwar den Anruf entgegen, es war aber niemand auf der anderen Seite zu hören oder dran.

Überrascht waren wir von dem transparenter Wechsel seitens Easybell, wurde man doch bei jeder Änderung des Auftragsstatus per Mail informiert. Ferner kamen z.B. die Zugangsdaten, feste IP-Adresse zügig und Wochen vor dem Umstellungstermin an. Von der Telekom hingeben kamen lediglich per Briefpost zwei Schreiben.

Der Wechsel am Umstellungstag war unproblemtisch. Klar braucht man etwas Geduld, bis das (Telefonie-)Anbieterwechsel durch das Telefon-Netz durch repliziert sind, dies gilt allerdings nur bei Rufnummernportierung. Mitunter erhält ein Anrufer dann solche Ansagen wie „Diese Rufnummer ist uns nicht bekannt.“, da muss man für 24-72 Stunden durch.

VoIP ging bei uns Telekom-seitig am Umstellungstag ab ca. 1:24 Uhr nicht mehr (keine Registrierung mehr), die Interneteinwahl war kurze Zeit später „weg“. Neueinwahl mit den geänderten Zugangsdaten klappte auf Anhieb, eingehende Anrufe zumindest von T-Mobile aus auf’s Festnetz waren ab ca. 09:30 Uhr wieder möglich.

Was gibt’s noch?

Aufgräumtes und schnelles Kundencenter, so ganz und gar nicht wie bei der Telekom. Das gilt übrigens auch für die Homepage, wobei fairerweise erwähnt werden muss das Easybell weniger Produkte anbietet als die Telekom.

Erfreulich ist, das nicht von vornherein solche Dinge wie eine Sprachbox (Mailbox) voraktiviert/vorkonfiguriert ist. Dies war für Kunden immer wieder ein Ärgernis, da nicht gewünscht, vorallem wenn man von der Sprachbox über Nacht angerufen wurde, das eine Nachricht vorliegt. Ebenfalls unschön war, das wir es immer wieder erlebt haben, das trotz voriger Deaktivierung die Sprachbox plötzlich wieder aktiv war. Ob das bei Easybell nun anders sein wird, muss sich zeigen.

Irgendwie hat es bei uns nie geklappt, das wir die Rechnung per Mail bekommen. Das führte dann dazu, das die Papierrechnung dann immer eingescannt werden musste. Das mag zwar kein großer Aufwand sein, allerdings kostet die Papierrechnung bei der Telekom extra, die Zeit zum Auspacken und Einscannen kommt dann zusätzlich noch dazu. Direkt als PDF und gleich automatisch klassifiziert und archiviert ist halt doch etwas anderes.

Zum Schluss

Keine allzugroßen Sorgen müssen sich die „Rosa Leute“ machen, denn die Telekom verdient dennoch mit, da sie für VDSL der Vorleister von Easybell sind. Ganz so groß ist der Verlust für die Bonner dann doch nicht.

Abschließend möchte ich bemerken, das es hier keineswegs um „Telekom Bashing“ geht, im Großen und Ganzen waren wir zufrieden und über viele Jahre Kunde. Zu Easybell kamen wir unter anderem durch viele positive Geschichten die Kollegen zu berichten hatten, nicht nur was Preis/Leistung und vorallem mehr Möglichkeiten betrifft, sondern auch dann wenn mal etwas klemmt (Stichwort: Besserer Support).

Solche Standard-Aussagen wie bei der Telekom „bei uns ist alles in Ordnung, es muss am Kunden liegen“ (Ja, es ist ein Zitat und Nein, es war nicht alles i.O. wenn z.B. Datenpakete von der Telekom nicht ankommen, die Leitung doch was hatte und der Techniker nicht hinfahren wollte, usw.) soll’s da nicht geben.

Bei einem Kunden mit einem SIP-Trunk bei Easybell konnten wir die bessere Kommunikation dieser Tage gut beobachten, als es Schwierigkeiten gab und ohne unser zutun eine Mail vom Support kam, das es aktuell Probleme gibt und sich die Technik das Ganze anschaut. Solch, nennen wir’s mal proaktive Kommunikation, habe ich bislang zumindest bei Telekom, Vodafone und diversen regionalen Anbietern noch nicht erlebt.

Randbemerkung(en):

Etwas kurios ist eine Beobachtung die wir in Verbindung mit unseren Smartphones und dem ActiveSync-Abgleich gemacht haben. Zu „Telekom-Zeiten“ hing der Abgleich immer wieder hinterher oder dauerte ewig. Bei den zahllosen Versuchen in den vergangenen Jahren dies zu (er)klären oder zu lösen, sind wir nie weit gekommen. Im Log von MDaemon den wir verwenden, zeigte sich das beide Seiten mit einander reden, an der generellen Performance der Leitung etc. konnte es ebenfalls nicht liegen. Nun bei bzw. mit Easybell flutscht das Ganze. Bei meiner besseren Hälfte fiel zudem auf, das nun das Herunterladen von Anhängen von ihrem Hotmail/Outlook-Konto (endlich) läuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.