Windows: Einzelner Domänencontroller – Vor Restore ggf. Datum ändern

Vor einer Weile rief mich ein Kollege an mit folgender Situation:

Bei einem seiner Kunden hatte ein Verschlüsselungstrojaner zugeschlagen, d.h. der Server, die Arbeitsplätze, alle für den Schädling erreichbaren Daten verschlüsselt. Da der Kunde vergessen hatte regelmässig die USB-Festplatte zu wechseln, auf die täglich die Datensicherung läuft, war das letzte verfügbare Backup gut ein halbes Jahr alt.

Soweit also ein Zustand quasi kurz vor grande inferno.

Kurzerhand wurde der Server, ein Windows Small Business Server, aus der Datensicherung wiederhergestellt, allerdings wollte dieser nicht so recht. Beim Starten gab es bereits Unstimmigkeiten, der angepeilte reguläre Betrieb klappte ebenfalls nicht.

Beim Wiederherstellen von „älteren“ Backups von Domänen-Computern, ganz gleich ob Domänen-Mitglied oder Domänencontroller, muss man immer bedenken, das sich inzwischen die Computer-Kennwörter geändert haben. Diese werden automatisch generiert und aktualisiert, je nach Windows-Version und ggf. eigener Konfiguration geschieht dies i.d.R. alle 30 Tage.

An dieser Stelle der Hinweis, das die folgende Vorgehensweise nur für einzelne bzw. alleinige Domänencontroller funktioniert! Hat man zwei oder mehr Domänencontroller im Einsatz sollte davon abgesehen werden, diese wieder ins Netz zu bringen (Stichwort: USN Rollback, dieses sollte unbedingt vermieden werden)!

Mein Vorschlag lautete, den Server vom Netzwerk zu trennen, allerdings muss die Netzwerkkarte mit einem Switch verbunden sein, damit ein „Link up“ vorhanden ist, dann im BIOS das Datum z.B. auf einen Tag nach der letzten erfolgreichen Sicherung stellen und erst dann die Wiederherstellung durchführen.

Hintergedanke dieser Vorgehensweise ist, das nach der Wiederherstellung das System erstmal sozusagen in einem bekannten Zeitrahmen ist. Wenn das soweit geklappt hat, aus Windows heraus das Datum ändern, damit das Betriebssystem „bewusst“ den Zeitwechsel mitbekommt. Erst dann wieder den Server ans reguläre Netzwerk anschließen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Das hat soweit funktioniert, ist allerdings die Kurzfassung. Alle Details was zuvor und danach noch gelaufen ist, habe ich nicht mehr im Kopf. Wichtig war mir an dieser Stelle, den Kern der Lösung zu dokumentieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.