Windows: MDaemon – Domänen-Verteilung und Minger – Eine Alternative zu Microsoft Exchange’s Shared Namespace

Soll die E-Mail-Domäne sich über mehrere Standorte erstrecken, so stehen dafür zwei Möglichkeiten zur Auswahl:

  • Ein gemeinsamer E-Mail-Server für alle Standorte.
  • Verteilte E-Mail-Domäne.

Ersteres benötigt je nach Anzahl der Anwender einen oder mehr Server und eine gute Anbindung an das Internet. Bei vielen Anwender und E-Mails mit (großen) Anhängen kann das schnell unangenehm werden.

Alternativ kann der Einsatz einer verteilten E-Mail-Domäne durchaus sinnvoll sein. Bei Microsoft Exchange Server nennt sich das Shared Namespace oder auch Shared Address Space. Bei MDaemon wird das mittels Domänen-Verteilung und Minger gelöst.

Definition einer verteilten E-Mail-Domäne

Am einfachsten lässt sich das anhand eines Beispiel verdeutlichen:

Es wird auf allen MDaemon-Servern an allen Standorten die gleiche E-Mail-Domäne, z.B. „firma.tld“, konfiguriert.

Auf Server A, der sich an Standort A befindet, werden die Benutzer angelegt, die an diesem Standort tätig sind. Auf Server B, der sich an Standort B befindet, werden die Benutzer angelegt, die wiederum an diesem Standort tätig sind.

Kommt nun eine E-Mail an Standort A an, die für einen Benutzer in Standort B bestimmt ist, wird über das Minger-Protokoll bei Server B nachgefragt, ob er diesen Empfänger kennt. Falls ja, wird die E-Mail entsprechend weitergeleitet. Umgekehrt verhält es sich genauso.

Voraussetzungen

Die MDaemon-Server müssen sich untereinander erreichen können. Typischerweise wird das im Rahmen einer Standort-Vernetzung über VPN realisiert. Wichtig sind die Ports 25 (TCP, SMTP) und 4069 (UDP, Minger), ggf. auch 53 (TCP/UDP, DNS), falls sich die Server nicht direkt über IP-Adressen ansprechen.

Mindestens ein MDaemon-Server muss aus dem Internet mittels SMTP erreichbar und als MX-Eintrag im DNS der öffentlichen Domäne eingetragen sein. Andernfalls können von extern keine E-Mails zugestellt werden.

Anmerkung: Es besteht zwar bei MDaemon die Möglichkeit, externe Postfächer, z.B. beim Provider, mittels POP3 abzurufen. Typischerweise wird bei dem hier beschriebenen Szenario allerdings auf eine professionelle E-Mail-Anbindung gesetzt. In wie weit MultiPop oder DomainPop anwendbar sind, wurde im Rahmen dieses Beitrags nicht getestet.

Konfiguration von Minger

Auf allen beteiligten MDaemon-Servern muss Minger konfiguriert werden:

  • MDaemon starten.
  • Auf „Benutzerkonten – Einstellungen für Benutzerkonten“ klicken.
  • Zu „Minger“ wechseln.
  • Den Haken bei „Minger-Server aktivieren“ setzen.
  • Den Haken bei „Minger-Abfragen erfordern ein Shared Secret“ setzen (Empfohlen) und ein Kennwort eingeben.
  • Auf die Schaltflächen „Übernehmen“ und „OK“ klicken.

Konfiguration der Domänen-Verteilung

Auf allen beteiligten MDaemon-Servern muss die Domänen-Verteilung konfiguriert werden:

  • MDaemon starten.
  • Auf „Einstellungen – Standard-Domäne & Server“ klicken.
  • Zu „Domänen-Verteilung“ wechseln.
  • Den Haken bei „Domänen-Verteilung aktivieren“ setzen.
  • Die Felder „Host oder IP“ und „Minger-Kennwort“ jeweils mit den Daten der Gegenstelle ausfüllen.
  • Auf die Schaltfläche „Hinzufügen“ klicken.
  • Auf die Schaltflächen „Übernehmen“ und „OK“ klicken.

Troubleshooting

Gerne wird bei der Firewall-Konfiguration übersehen, das Minger den Port 4069 und UDP verwendet.

In den Verbindungsprotokollen zu SMTP finden sich mitunter auch Angaben zu Minger:

MDaemon - SMTP-Log - MingerQuellen:

Minger

Domänen-Verteilung

(FAQ) MDaemon 11.x: How can I configure multiple MDaemon servers to share the same domain?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.