Windows: Zum Glück gibt’s Iron Portable

Kleiner Einstand zum Montag-Morgen:

Ich war heute früh bei einem Kunden vor Ort um ein Test-Recovery der Server durchzuführen. Die dortige Datensicherung wird mittels Drive Snapshot durchgeführt. Da vor Ort kein Server oder PC zum Testen der Wiederherstellung zur Verfügung steht, habe ich schlicht eines unserer Leihsysteme mitgebracht. Auf diesem ist Proxmox VE 2.2 installiert.

Auf einem der Server vor Ort ist Java aufgrund einer Branchen-Anwendung installiert, so nahm ich an, das ich über diesen Server auf Proxmox VE zugreifen könnte. Wir erinnern uns: Proxmox VE benötigt einen Browser für den generellen Zugriff auf das Web-Interface als auch Java um die Konsole der virtuellen Maschinen darstellen zu können.

Eigentlich keine große Sache. Denkste! Vom vorgehenden Dienstleister war Opera auf dem Server installiert. Dieser schaffte es noch nicht mal, die Anmeldemaske des Web-Interfaces darzustellen. Der Internet Explorer meldet „Fehler“, irgendein Objekt würde fehlen. Da half auch ein vorübergehendes Deaktivieren der erhöhten Sicherheitseinstellungen nichts. Also erstmal schnell Firefox installiert. Dieser wiederum ist auf dem Windows Server 2008 R2 beim Kunden allerdings unbenutzbar. Er hakt und henkt am laufenden Band.

Kurzum zu Plan D übergegangen: Iron Portable heruntergeladen, entpackt, gestartet, zum Web-Interface gewechselt, die notwendigen Konsolen der virtuellen Maschinen geöffnet, läuft!

Also Glück gehabt! Warum allerdings alle anderen Browser auf dem Server solche Probleme haben, ist mir im Moment zumindest schleierhaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.