Windows: Lexware-Client vor der Datensicherung auf den Arbeitsplätzen beenden

Da Lexware für so manches Produkt keine automatisierbare Datensicherung anbietet, wird meist auf die Variante „Datenbankdienst beenden, Daten sichern, Dienst wieder starten“ zurückgegriffen. Das funktioniert soweit gut.

Unschön kann allerdings sein, wenn noch Arbeitsplätze verbunden sind, denn dann stürzt die Client-Anwendung ab. Mitunter mit einigen Fenstern mit verschiedenen Fehlermeldungen, so das man erstmal einiges wegzuklicken hat.

Im Idealfall ist es so, das der Lexware-Client oder der gesamte Arbeitsplatz während der Sicherung beendet bzw. heruntergefahren ist. Bei so mancher Umgebung wird das allerdings schlicht vergessen. Abhilfe kann man dadurch leisten, das man vor der Datensicherung den Client beenden lässt. In einem Windows-Domänen-Netzwerk kann das vom Server aus mittels PsKill und einem Skript geschehen. Anbei ein Auszug aus einem Datensicherungsskript:

rem Lexware auf den Arbeitsplaetzen beenden

start Tools\pskill64.exe -nobanner -t \\PC01 "Framework.exe"
start Tools\pskill64.exe -nobanner -t \\PC02 "Framework.exe"

timeout /t 120 /nobreak

rem Lexware Datenbank-Dienst beenden

net stop "Lexware Premium Datenbank"

...

Soweit die aktuelle Variante. In der Vergangenheit wurde PsKill direkt, d.h. ohne „start…“, ausgeführt. Leider kam es dabei immer wieder mal vor, das es hängen blieb. Gut möglich das es an der seinerzeit älteren Version lag. Jedenfalls seit dem Einsatz der aktuellen Version und dem start-Befehl gab es bislang keine Schwierigkeiten mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.