Windows: Probleme beim RDP Wrapper lösen

Da es immer wieder Kommentare oder gar E-Mails zum Thema RDP Wrapper in Verbindung „geht nicht“ gibt, versuche ich mit diesem Beitrag eine Art zentrale Anlaufstelle (innerhalb dieses Blogs) dafür zu schaffen.

+++ Aktuelle Informationen finden sich fortlaufend am Ende dieses Beitrags und in den Kommentaren! +++

Zu Beginn ein wenig Historie und Hintergrund

Während RDP Wrapper beispielsweise unter Windows 7 lange Zeit ohne Updates auskam ist es bei Windows 10, aktuell allem voran bei 1809 leider ganz anders. Die Ursache ist dabei relativ einfach: Ändert Microsoft die „termsrv.dll“, das ist die Bibliothek die die Remotedesktopdienste realisiert, muss auch die „rdpwrap.ini“ des RDP Wrappers angepasst werden.

Zugegeben, leider kommen vom Macher des RDP Wrappers schon seit geraumer Zeit keine Updates mehr, daher nutzt es dann auch wenig wenn man die „update.bat“ ausführt, helfen tut dafür in der Regel die Community. Auf GitHub findet man unter Issues der Projektseite meist relativ schnell die notwendigen Änderungen, die man selbst per Hand einpflegen darf.

Als Alternative zum Aktualisieren der „rdpwrap.ini“ kann man ein Downgrade/Rollback der „termsrv.dll“ durchführen, damit der RDP Wrapper wieder läuft. Erwähnt wurde dies z.B. bereits hier:

Windows: Wenn RDP Wrapper nicht mehr funktioniert, ein Downgrade der termsrv.dll durchführen

Als auch in den Kommentaren zu

Windows Vista, 7, 8.x und 10 mit dem RDP Wrapper zum Terminalserver machen

Grundsätzlich muss man allerdings festhalten, das Microsoft jederzeit durch entsprechende Änderungen den RDP Wrapper (oder andere Lösungen dieser Art) unbrauchbar machen kann oder gar gänzlich diese „Option“ verbaut. Ferner stören sich zudem so manche Virenscanner am RDP Wrapper, das ist sogar verständlich, können solche Tools positiv wie negativ verwendet werden.

Zu Empfehlen vor dem Einspielen von Windows Updates, nicht nur wegen dem RDP Wrapper, ist ein Backup anzulegen oder z.B. in einer virtuellen Maschine zunächst zu prüfen, ob alles nach der Installation der Updates noch so läuft, wie es soll.

Das häufigste Problem lösen: Nach Windows Update funktioniert der RDP Wrapper nicht mehr, die „RDPconf.exe“ meldet „unsupported“.

I.d.R. habe ich fast ausschließlich mit Windows 7, 8 und 10 in der Pro-Edition zu tun, von daher kann ich zu den Home-Editionen nicht allzuviel beitragen. Ferner sind die allermeisten Systeme mit 64-bit-Windows bestückt, 32-bit wäre damit ebenfalls quasi raus. Ferner verwende ich keine Test- oder Vorabversionen (Insider) von zukünftigen Windows 10 Builds. Was den RDP Wrapper betrifft greife ich immer zur ZIP-Datei, die MSI habe ich noch nie verwendet (oder es ist solange her, das ich mich nicht mehr daran erinnern kann).

Meldet die „RDPconf.exe“ bei „Listener state“ ein „[not supported]“ liegt das an einer Version der „termsrv.dll“ die bislang nicht unterstützt wird und folglich ein Update der „rdpwrap.ini“ notwendig ist.

„rdpwrap.ini“ aktualisieren

Die „rdpwrap.ini“ findet sich unter „C:\Program Files\RDP Wrapper“. Diese kann mit einem einfachen Text-Editor wie dem Windows-Bordmittel Notepad oder externen Tools wie z.B. Notepad++ editiert werden. Es werden erhöhte Rechte benötigt.

In der Regel müssen nur weitere Zeilen für die neu zu unterstützende „termsrv.dll“-Version am Ende der Datei hinzugefügt werden.

Wichtig: Ganz am Ende der „rdpwrap.ini“ muss eine Leerzeile sein! Andernfalls funktioniert es nicht (mehr).

Damit die Änderung direkt an der Datei vorgenommen werden kann, muss der Dienst „Remotedesktopdienste“ beendet sein. Gleiches gilt, wenn man die Datei ersetzen möchte.

Wichtig: Führt man diese Änderung bereits über eine RDP-Verbindung durch und es geht irgendetwas schief, sperrt man sich aus! Ein Plan B um z.B. mittels VNC, TeamViewer, PsExec oder direkt an der Konsole Zugriff zu haben ist also wärmstens zu empfehlen!

Anbei nun ein Beispiel von der Installation bis zum Updaten des RDP Wrappers:

System: Windows 10 Pro – 1809 – Build 17763.348
Die Version der „termsrv.dll“ lautet: 10.0.17763.292

Ist der RDP Wrapper noch nicht installiert, sieht die Ausgabe von „RDPconfig.exe“ so aus:

Nach dem Ausführen des „install.bat“ sieht es so aus (daran ändert auch das Ausführen der „update.bat“ nichts):

Das wäre soweit der klassische Fall, das eine „termsrv.dll“-Version nicht unterstützt wird. Für die angezeigte Version findet sich die Lösung unter

Add support for build 10.0.17763.292 #645

in der Antwort von RoosterIllusion und von ditchmagnet. Letzerer bietet sogar eine fertige „rdpwrap.ini“ zum Download an. Das Archiv entpacken, den Dienst „Remotedesktopdienste“ beenden, die Datei unter „C:\Program Files\RDP Wrapper“ ersetzen und den Dienst wieder starten.

Das Ergebnis von „RDPconf.exe“ nach diesem Eingriff sieht so aus:

Damit sind die grundsätzlichen Voraussetzungen für den (Weiter-)Betrieb des „Quasi-Terminalserver“ geschaffen.

Vergleich der original und der aktualisierten „rdpwrap.ini“

Mit Tools wie WinMerge lässt sich leicht ermitteln, was es für Differenzen zwischen zwei Dateien gibt. Nachfolgend als Screenshot der Vergleich zwischen Original (links) und Fälschung ähm Update (rechts):

Letztlich wurden für diese Version nur die folgenden Zeilen eingefügt:

[10.0.17763.292]
; Patch CEnforcementCore::GetInstanceOfTSLicense
LocalOnlyPatch.x86=1
LocalOnlyOffset.x86=AFAD4
LocalOnlyCode.x86=jmpshort
LocalOnlyPatch.x64=1
LocalOnlyOffset.x64=77A11
LocalOnlyCode.x64=jmpshort
; Patch CSessionArbitrationHelper::IsSingleSessionPerUserEnabled
SingleUserPatch.x86=1
SingleUserOffset.x86=4D665
SingleUserCode.x86=nop
SingleUserPatch.x64=1
SingleUserOffset.x64=1322C
SingleUserCode.x64=Zero
; Patch CDefPolicy::Query
DefPolicyPatch.x86=1
DefPolicyOffset.x86=4BE69
DefPolicyCode.x86=CDefPolicy_Query_eax_ecx
DefPolicyPatch.x64=1
DefPolicyOffset.x64=17F45
DefPolicyCode.x64=CDefPolicy_Query_eax_rcx
; Hook CSLQuery::Initialize
SLInitHook.x86=1
SLInitOffset.x86=5B18A
SLInitFunc.x86=New_CSLQuery_Initialize
SLInitHook.x64=1
SLInitOffset.x64=1ABFC
SLInitFunc.x64=New_CSLQuery_Initialize
[10.0.17763.292-SLInit]
bInitialized.x86 =CD798
bServerSku.x86 =CD79C
lMaxUserSessions.x86 =CD7A0
bAppServerAllowed.x86 =CD7A8
bRemoteConnAllowed.x86=CD7AC
bMultimonAllowed.x86 =CD7B0
ulMaxDebugSessions.x86=CD7B4
bFUSEnabled.x86 =CD7B8

bInitialized.x64 =ECAB0
bServerSku.x64 =ECAB4
lMaxUserSessions.x64 =ECAB8
bAppServerAllowed.x64 =ECAC0
bRemoteConnAllowed.x64=ECAC4
bMultimonAllowed.x64 =ECAC8
ulMaxDebugSessions.x64=ECACC
bFUSEnabled.x64 =ECAD0

Zugriffsrecht erteilen

Damit Nicht-Administratoren via Remotedesktop zugreifen dürfen, müssen diese Mitglied der Gruppe „Remotedesktopbenutzer“ sein. Es gibt mehrere Wege die Benutzer dieser Gruppe zuzuweisen:

Der Klassiker wäre:

Computerverwaltung - System - Lokale Benutzer und Gruppen - Gruppen

In der Eingabeaufforderung mit

net localgroup Remotedesktopbenutzer <Benutzername> /add

Weitere Probleme:

Firewall

RDP Wrapper richtet bei der Installation eine Regel in der Windows-Firewall ein, die den Zugriff zulässt. Verwendet man eine Firewall von einem Drittanbieter, so müssen dort ggf. die Ports 3389/tcp und 3389/udp freigegeben werden.

Nach der Deinstallation von RDP Wrapper funktioniert RDP überhaupt nicht mehr

Bei der Deinstallation wird RDP deaktiviert, man kann es ganz einfach wieder aktivieren.

Windows 10 Kuriositäten

Ob RDP aktiv ist oder nicht, sollte man einfach via Einstellungen oder Systemsteuerung klären können. Bei meinem Testsystem fiel mir folgendes auf:

Hinweis am Rande: RDP Wrapper ist installiert und funktioniert. Warum unter „Einstellungen – System – Remotedesktop“ allerdings Remotedesktop als „Aus“ angezeigt wird und unter „Systemsteuerung – System – Remoteeinstellungen“ als aktiviert bleibt offen.

Wenn man Hilfe benötigt

Grundsätzlich muss man folgende Angaben parat haben:

  • Windows-Version und -Edition, Beispiel: Windows 10 Pro – 1809, idealerweise mit Build-Nummer
  • Version der „termsrv.dll“ (kann via „RDPconf.exe“ ermittelt werden)
  • Status des RDP Wrapper (gemeint ist das was die „RDPconf.exe“ anzeigt)
  • Genaue Fehlerbeschreibung und zwar so, das man das Vorgehen reproduzieren kann! Einfach zu schreiben „geht ned“ hilft nicht.

Die erste Anlaufstelle bei Schwierigkeiten ist die „RDPconf.exe“, steht da schon ein „unsupported“, „not installed“, „stopped“, „not listening“ o.ä. ist das schonmal ungut. Als nächstes lohnt ein Blick auf die Issues-Seite des RDP Wrapper.

Update 11.04.2019

Neuer Monat, neue Windows Updates und (leider) Änderungen wegen RDP Wrapper nötig.

Bei Windows 7 kam nun ein von mir bislang noch nicht gesichteter Status „supported partially“ dazu. Die termsrv.dll-Version 6.1.7601.24402 wird teilweise unterstützt:

Soweit wie es getestet wurde klappt zumindest eine Anmeldung via RDP + Konsole. In diesem Fall wird noch die Ini-Datei die direkt vom RDP-Macher zur Verfügung gestellt wird (Stand: 2018-10-10) verwendet. Eine Aktualisierung findet sich hier, danach sollte es so aussehen:

Wie Windows 7 trifft es seit langem auch Windows 8.1 und Windows Server 2012 R2. Folgender Screenshot stammt von einem Windows Server 2012 R2:

Wie man sieht, wird die neue termsrv.dll in der Version 6.3.9600.19318 nicht unterstützt. Auf GitHub gibt es bereits Anfragen dazu (z.B. hier und hier). Für den Moment hilft nur ein Downgrade der termsrv.dll auf die Version vor dem Windows Update vom April 2019. Die aktuell notwendigen Änderung(en) finden sich hier in der Antwort von jirijanata.

Zu guterletzt kommt noch der Dauerbrenner Windows 10 1809. Auch hier für Version 10.0.17763.437 ein „not supported“. Es gibt auf GitHub ebenso mehrere offene Anfragen. Für den Moment hilft nur ein Downgrade der termserv.dll.

Die notwendige Aktualisierung findet sich hier in der Antwort von FZappatta bzw. direkt als Download unter

https://github.com/stascorp/rdpwrap/files/3062713/rdpwrap.zip

Nicht die Exe-Datei von yesidtaz (im Archiv „RDP 1.6.2.zip“ enthalten) verwenden!

Bei wem die zuerst verlinkte bzw. genannten Version für 10.0.17763.437 nicht funkioniert, kann die Versionen aus diesem Thread ausprobieren:

RDP Wrap not working on windows 10 build 10.0.17763.437 (1809) & 10.0.17134.706 (1803) #763

Der Vollständigkeit halber: Eine Deinstallation der Windows Updates nur wegen RDP Wrapper ist nicht notwendig bzw. zu empfehlen. Eine mögliche Lösung für die 32-bit Version unter Windows 10 1803 (termsrv.dll 10.0.17134.706) findet sich hier (ungetestet) und für 64-bit hier (ungetestet).

Kleine Update-Hilfe:

Mitunter klappt es nicht mit dem Aktualisieren der Ini-Datei und einem Dienstneustart, oft heisst es dann „not listening“, so das nur RDP Wrapper deinstallieren und neuinstallieren hilft. Beim Neuinstallieren ist dann allerdings zu beachten, das nur eine aktualisierte lokale ini-Datei verwendet werden soll.

Quasi als Zusammenfassung vom uninstall- und install-Skript kann man diese wenigen Zeilen als *.bat- oder *.cmd-Datei speichern und ausführen:

@echo off

rem uninstall

"%~dp0RDPWInst" -u

rem Short break

timeout /t 10

rem install with local ini

"%~dp0RDPWInst" -i

Wichtig: Dieses Skript zusammen mit einer aktualisierten Ini-Datei im gleichen Ordner speichern, in dem man zuvor den RDP Wrapper entpackt hat.

Update 24.05.2019

Kleiner Trick am Rande, um etwas schneller die *.ini-Datei aktualisieren zu können:

  • Mit erhöhten Rechten Notepad starten.
  • Die Datei
    C:\Programme\RDP Wrapper\rdpwrap.ini

    öffnen.

  • Den Inhalt der Datei aktualisieren und speichern.
  • Anschließend (ebenfalls mit erhöhten Rechten) folgenden Befehl ausführen:
    rdpwinst.exe -r

Weitere Quelle bzw. Version für Windows 10 1809 – 10.0.17763.437 hinzugefügt (s.o.).

Für Windows 10 1903 scheint es aktuell noch keine Lösung zu geben.

Für Windows 10 1903 (10.0.18362.53) gibt es ebenfalls eine Lösung:

win10 18362.53 #766

Die Antwort von sbzagorodin funktioniert zumindest mit Windows 10 1903 Pro 64-bit. Folgende Zeilen müssen hinzugefügt werden:

[10.0.18362.53]
LocalOnlyPatch.x64=1
LocalOnlyOffset.x64=82FB5
LocalOnlyCode.x64=jmpshort
SingleUserPatch.x64=1
SingleUserOffset.x64=0DCC9
SingleUserCode.x64=Zero
DefPolicyPatch.x64=1
DefPolicyOffset.x64=1FE15
DefPolicyCode.x64=CDefPolicy_Query_eax_rcx
SLInitHook.x64=1
SLInitOffset.x64=22DDC
SLInitFunc.x64=New_CSLQuery_Initialize

[10.0.18362.53-SLInit]
bInitialized.x64 =F6A8C
bServerSku.x64 =F6A90
lMaxUserSessions.x64 =F6A94
bAppServerAllowed.x64 =F6A9C
bRemoteConnAllowed.x64=F6AA0
bMultimonAllowed.x64 =F6AA4
ulMaxDebugSessions.x64=F6AA8
bFUSEnabled.x64 =F6AAC

Wie immer am Schluss die Leerzeile nicht vergessen 😉

Update 31.07.2019

Für Windows 10 1903 (10.0.18362.267) gibt es ebenfalls eine Lösung:

[10.0.18362.267]
LocalOnlyPatch.x64=1
LocalOnlyOffset.x64=82FB5
LocalOnlyCode.x64=jmpshort
SingleUserPatch.x64=1
SingleUserOffset.x64=0DBFC
SingleUserCode.x64=Zero
DefPolicyPatch.x64=1
DefPolicyOffset.x64=1FE15
DefPolicyCode.x64=CDefPolicy_Query_eax_rcx
SLInitHook.x64=1
SLInitOffset.x64=22DDC
SLInitFunc.x64=New_CSLQuery_Initialize

[10.0.18362.267-SLInit]
bInitialized.x64 =F6A8C
bServerSku.x64 =F6A90
lMaxUserSessions.x64 =F6A94
bAppServerAllowed.x64 =F6A9C
bRemoteConnAllowed.x64=F6AA0
bMultimonAllowed.x64 =F6AA4
ulMaxDebugSessions.x64=F6AA8
bFUSEnabled.x64 =F6AAC 

Quelle: Windows 10 version 10.0.18362.267 not supported #848

Erfolgreich getestet mit Windows 10 Pro 1903 64-bit.

Update 21.10.2019

Für Windows 10 1903 (10.0.17763.771) gibt’s hier das notwendige Update:

[10.0.17763.771]
LocalOnlyPatch.x86=1
LocalOnlyOffset.x86=AFEB4
LocalOnlyCode.x86=jmpshort
SingleUserPatch.x86=1
SingleUserOffset.x86=4D7F5
SingleUserCode.x86=nop
DefPolicyPatch.x86=1
DefPolicyOffset.x86=4BFF9
DefPolicyCode.x86=CDefPolicy_Query_eax_ecx
SLInitHook.x86=1
SLInitOffset.x86=5B30A
SLInitFunc.x86=New_CSLQuery_Initialize

LocalOnlyPatch.x64=1
LocalOnlyOffset.x64=77AD1
LocalOnlyCode.x64=jmpshort
SingleUserPatch.x64=1
SingleUserOffset.x64=1339C
SingleUserCode.x64=Zero
DefPolicyPatch.x64=1
DefPolicyOffset.x64=18025
DefPolicyCode.x64=CDefPolicy_Query_eax_rcx
SLInitHook.x64=1
SLInitOffset.x64=1ACDC
SLInitFunc.x64=New_CSLQuery_Initialize

[10.0.17763.771-SLInit]
bInitialized.x86 =CD79C
bServerSku.x86 =CD7A0
lMaxUserSessions.x86 =CD7A4
bAppServerAllowed.x86 =CD7AC
bRemoteConnAllowed.x86=CD7B0
bMultimonAllowed.x86 =CD7B4
ulMaxDebugSessions.x86=CD7B8
bFUSEnabled.x86 =CD7BC

bServerSku.x64 =ECAB8
lMaxUserSessions.x64 =ECABC
bAppServerAllowed.x64 =ECAC4
bInitialized.x64 =ECAB4
bRemoteConnAllowed.x64=ECAC8
bMultimonAllowed.x64 =ECACC
ulMaxDebugSessions.x64=ECAD0
bFUSEnabled.x64 =ECAD4

Quelle: 10.0.17763.771 #886

Erfolgreich getestet unter Windows 10 – 1903 64-bit.

Update 12.02.2020

Für Windows 10 1909 (10.0.18362.657) gibt’s hier das notwendige Update:

[10.0.18362.657]
LocalOnlyPatch.x86=1
LocalOnlyOffset.x86=B7D06
LocalOnlyCode.x86=jmpshort
LocalOnlyPatch.x64=1
LocalOnlyOffset.x64=82FB5
LocalOnlyCode.x64=jmpshort
SingleUserPatch.x86=1
SingleUserOffset.x86=50535
SingleUserCode.x86=nop
SingleUserPatch.x64=1
SingleUserOffset.x64=0DBFC
SingleUserCode.x64=Zero
DefPolicyPatch.x86=1
DefPolicyOffset.x86=50269
DefPolicyCode.x86=CDefPolicy_Query_eax_ecx
DefPolicyPatch.x64=1
DefPolicyOffset.x64=1FE15
DefPolicyCode.x64=CDefPolicy_Query_eax_rcx
SLInitHook.x86=1
SLInitOffset.x86=5A77A
SLInitFunc.x86=New_CSLQuery_Initialize
SLInitHook.x64=1
SLInitOffset.x64=22DDC
SLInitFunc.x64=New_CSLQuery_Initialize

[10.0.18362.657-SLInit]
bInitialized.x86 =D577C
bServerSku.x86 =D5780
lMaxUserSessions.x86 =D5784
bAppServerAllowed.x86 =D578C
bRemoteConnAllowed.x86=D5790
bMultimonAllowed.x86 =D5794
ulMaxDebugSessions.x86=D5798
bFUSEnabled.x86 =D579C
bInitialized.x64 =F6A8C
bServerSku.x64 =F6A90
lMaxUserSessions.x64 =F6A94
bAppServerAllowed.x64 =F6A9C
bRemoteConnAllowed.x64=F6AA0
bMultimonAllowed.x64 =F6AA4
ulMaxDebugSessions.x64=F6AA8
bFUSEnabled.x64 =F6AAC

Quelle: New version 10.0.18362.657 #983

Wer mit der obigen Variante in das Problem hineinläuft, das nur ein-zwei gleichzeitige Anmeldungen möglich sind, dann die rdpwrap.ini von hier verwenden:

new autoupdate batch file, rdpwrap.ini updates #859

Erfolgreich getestet unter Windows 10 Pro – 1909 64-bit.

Für Windows Server 2012 R2 (6.3.9600.19628) gibt es aktuell außer dem Downgrade der „termsrvl.dll“ keine Lösung.

Update 17.02.2020

Über’s Wochenende kam die Lösung für Windows 8.1 und Windows Server 2012 R2:

[6.3.9600.19628]
LocalOnlyPatch.x64=1
LocalOnlyOffset.x64=8A07D
LocalOnlyCode.x64=nopjmp
SingleUserPatch.x64=1
SingleUserOffset.x64=358E9
SingleUserCode.x64=Zero
DefPolicyPatch.x64=1
DefPolicyOffset.x64=43EF5
DefPolicyCode.x64=CDefPolicy_Query_eax_rcx
SLInitHook.x64=1
SLInitOffset.x64=5C2E0
SLInitFunc.x64=New_CSLQuery_Initialize

[6.3.9600.19628-SLInit]
bFUSEnabled.x64 =FA054
lMaxUserSessions.x64 =FA058
bAppServerAllowed.x64 =FA05C
bInitialized.x64 =FA060
bMultimonAllowed.x64 =FA064
bServerSku.x64 =FA068
ulMaxDebugSessions.x64=FA06C
bRemoteConnAllowed.x64=FA070

Quelle: Missing support for Windows Server 2012 R2 — 6.3.9600.19628 #991

Update 16.05.2020

Leider ist das GitHub-Repository von stascorp bzw. speziell vom RDP Wrapper seitens GitHub/Microsoft gesperrt. Es wäre schon interessant zu erfahren, warum das auf einmal so ist und was genau den Plattform-Betreiber nun stört. Wie bereits in den Kommentaren der vergangenen Tage zu sehen ist, gibt es dennoch eine Nachfrage. Gleich vorweg:

RDP Wrapper kann man z.B. hier herunterladen:

GitHub – prince11jose / rdpwra

In diesem Repo gibt es zudem einen Auto-Updater der einem das Leben in Sachen Ini-Aktualität leichter machen kann (ungetestet).

Kniffeliger ist das Thema mit den neuen Offsets für die Ini-Datei. Für Windows 10 mit den Mai 2020-Updates (10.0.18362.836 ) hat Chris (Danke dafür) folgendes in den Kommentaren veröffentlicht:

[10.0.18362.836]
LocalOnlyPatch.x64=1
LocalOnlyOffset.x64=82FC5
LocalOnlyCode.x64=jmpshort
SingleUserPatch.x64=1
SingleUserOffset.x64=0DBFC
SingleUserCode.x64=Zero
DefPolicyPatch.x64=1
DefPolicyOffset.x64=1FE15
DefPolicyCode.x64=CDefPolicy_Query_eax_rcx
SLInitHook.x64=1
SLInitOffset.x64=22DDC
SLInitFunc.x64=New_CSLQuery_Initialize

[10.0.18362.836-SLInit]
bInitialized.x64 =F6A8C
bServerSku.x64 =F6A90
lMaxUserSessions.x64 =F6A94
bAppServerAllowed.x64 =F6A9C
bRemoteConnAllowed.x64=F6AA0
bMultimonAllowed.x64 =F6AA4
ulMaxDebugSessions.x64=F6AA8
bFUSEnabled.x64 =F6AAC

Wie immer gilt, nicht die Leerzeile am Ende vergessen! Ein Downgrade auf eine frühere unterstützte termserv.dll ist zwar eine Möglichkeit, allerdings seitens Sicherheit nicht empfohlen!

Grundsätzlich gilt auch, wie bei jedem MS Patchday, immer erst ein paar Tage zu warten und zu schauen was hinsichtlich der eingesetzten Softwate inkl. RDP Wrapper in Sachen Kompatiblität Sache ist und was alles ggf. zusätzliche Updates oder Eingriffe benötigt.

Weitere Möglichkeiten an aktuelle Ini-Dateien zu gelangen sind:

https://raw.githubusercontent.com/prince11jose/rdpwrap/master/rdpwrap.ini

https://raw.githubusercontent.com/asmtron/rdpwrap/master/res/rdpwrap.ini

https://raw.githubusercontent.com/affinityv/INI-RDPWRAP/master/rdpwrap.ini

https://raw.githubusercontent.com/saurav-biswas/rdpwrap-1/patch-1/res/rdpwrap.ini

Wobei leider nicht alle auf dem gleichen Stand sind. Für den Moment bieten nur für die Repos bzw. die Ini’s von asmtron und affinityv den aktuellen Stand („Updated=2020-05-14“) an.

Kleiner Nachtrag bzw. eine Ergänzung noch:

Wer jetzt den RDP Wrapper installiert erhält eine leere bzw. eine Ini-Datei mit einer Fehlermeldung, daher unbedingt die Ini-Datei mit einer aktuellen Fassung ersetzten!

Update 29.05.2020

Für Windows 10 2004 (10.0.19041.84) gibt es hier eine aktualisierte Ini-Datei:

https://raw.githubusercontent.com/affinityv/INI-RDPWRAP/master/rdpwrap.ini

Erfolgreich getestet mit der 64-bit Ausgabe von Windows 10 Pro.

Update 06.06.2020

Die Origjnal-Projekt-Seite ist wieder erreichbar:

https://github.com/stascorp/rdpwrap

Auch scheinen, zumindest soweit per Stichprobe überprüft, alle bisherigen Links aus diesem Beitrag wieder zu funktionieren. Danke an alle Kommentarschreiber/innen für den Hinweis.

110 Kommentare

  • Habe jetzt den RDP Wrapper neu instaliert Configuration zeigt jetzt folgendes

    Wrapper State: installed——ver. N/A
    Service state: Running ———ver. 10.0.19041.84
    Listener state: Listening——-[not supported}

  • In diesem Fall muss die rdpwrap.ini aktualisiert werden, beispielsweise mit der Version von hier:

    https://github.com/affinityv/INI-RDPWRAP/blob/master/rdpwrap.ini

  • Vielen vielen Dank es hat gekalbt super Arbeit.

  • Hallo,

    SUUUPER zusammengefasst! Windows hat zwar etwas gezickt, aber nun gehts 🙂

    LG

  • Hallo, tolles Wiki!
    Leider versuch ich die Version

    Service state: Running ver. 10.0.20215.1000

    Listener state: Listening

    Leider klappt das bei mir nicht…evtl. bin ich der DAU 😉

    LG

  • > Hallo, tolles Wiki!

    Danke und ich dachte es ist ein Blog 😉

    > Leider versuch ich die Version
    > Service state: Running ver. 10.0.20215.1000
    > Listener state: Listening

    Hm, das ist eine Insider-Ausgabe von Windows 10, dazu gilt folgendes „… Ferner verwende ich keine Test- oder Vorabversionen (Insider) von zukünftigen Windows 10 Builds.“

    > Leider klappt das bei mir nicht…evtl. bin ich der DAU 😉

    Bei mitunter sehr vielen Insider-Builds ist es dann für die Supporter und Entwickler schwer da hinterher zu kommen, daher immer auf die finalen/stable Versionen von Windows 10 setzen.

    Eine Lösung für diese Version gibt es anscheinend nicht, wenn man sich das hier anschaut:

    [not supported] 10.0.20215.1000 #1167

  • Hallo,

    Der Blog ist so gut dokumentiert wie ein Wiki 😁.

    Danke für den Tipp mit der Insider Version und hab mich schon gefragt was da los ist.

    Ich werde die dll gegen eine alte Version tauschen und nochmals probieren.

    LG

  • Jetzt klappt es mit Ver 10.0.19041.84

    Vilen Dank !!!!

  • Hallo, ich habe auf einem W10Pro (Version 1909 Build 18363.1198) RDPWrap installiert und die (hoffentlich) passende ini dazu runtergeladen.

    RDPConf zeigt:

    Wrapper State: Installed ver.1.5.0.0
    Service State: running ver.10.0.18362.836
    Listener State: Listening [fully supported]

    Danach den PC neu gestartet.
    Leider wird beim Zugriff mit RD bei der Anmeldung dennoch angezeigt:

    „Ein anderer Benutzer ist angemeldet. Wenn Sie den Vorgang fortsetzen, wird die Verbindung dieses Benutzers getrennt. Möchten Sie sich
    trotzdem anmelden?“

    In der RDPConf habe ich „Single Session per User“, „Network Level Authentication“ und „Full access with user’s permission“ ausgewählt, wie oben auch zu sehen ist.

    Woran kann das dann liegen, dass es nicht geht?
    Danke.

  • Es geht. Ich musste nur

    rdpwinst.exe -r

    ausführen, also den Dienst neu laden.
    Das hätte ein Neustart ja genauso bewirkt, somit nehme ich an, mein PC-Neustart war nicht nach dem „fully supported“, sondern nach dem Versuch mit einer anderen ini, da hatte ich ja einige probiert.

    Mittlerweile konzentriere ich mich auf die aktuelle ini von asmtron, also im res von:

    https://github.com/asmtron/rdpwrap

    Der hat auch diesen autoupdater, dort hab ich (also in der Batch-Datei autoupdater.bat) aber (von =1) auf:

    set github_location=2

    gestellt, damit bei Bedarf die anscheinend neueste ini von asmtron geladen wird, derzeit: Updated=2020-11-14

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.