Windows 10: Mit Drive Snapshot von MBR/Legacy auf GPT/UEFI umziehen

Von einem leicht betagten und zudem angeknacksten Windows 10-PC sollte die Installation auf eine neue Hardware umziehen. Das Altsystem lief allerdings noch mit klassischem BIOS bzw. UEFI-Legacy, die neue Hardware ist allerdings “UEFI only”.

Somit ist ein simples Umbauen der SSD bzw. Klonen nicht möglich. Zusätzlich war noch die Anforderungen das System von der bisherigen 2.5″ SATA-SSD auf eine M.2 NVMe-SSD zu migrieren.

Der offizielle Weg führt beispielsweise über das Bordmittel MBR2GPT, anschließend müsste man dann die SSD immer noch irgendwie umkopieren. In diesem Fall ging es einfacher.

Mittels Drive Snapshot wurde die C-Partition vom Altgerät gesichert und anschließend der neue PC mit Hilfe des c’t-Notfall-Windows gestartet. Nun wurde schlicht die C-Partition wiederhergestellt. Bei der Wiederherstellung wurde die vorinstallierte C-Partition überschrieben.

13 Kommentare

  1. zeddler

    können sie den vorgang genauer beschreiben?

  2. Andy

    Sind Sie mit Drive Snasphot vertraut?
    Welche Info fehlt ihnen denn?

  3. Andreas Viering

    Hallo,
    ganz herzlichen Dank für diesen Tip.
    Ich musste mehrere Windows 10 Installationen auf neue Hardware umziehen und nicht jedes BIOS lies sich auf den Legacy Boot Modus umstellen.
    Das Notfallwindows der c‘t kannte ich, bin aber nicht von allein auf die Möglichkeit mit Drivesnapshot zu arbeiten gekommen.
    Da hat mir dieser Tip sehr geholfen.
    Viele Grüße aus dem Münsterland

  4. Thilo Lauer

    Hallo,

    auch mir fehlt noch etwas Detail-Info, insbesondere der markierte Teil sollte etwas genauer dargelegt werden:

    Mittels Drive Snapshot wurde die C-Partition vom Altgerät gesichert und anschließend der neue PC mit Hilfe des c’t-Notfall-Windows gestartet. >>>Nun wurde schlicht die C-Partition wiederhergestellt.<<< Bei der Wiederherstellung wurde die vorinstallierte C-Partition überschrieben.
    Wurde für diese Wiederherstellung ebenfalls Drive Snapshot verwendet? wenn Ja: erledigt dieses Tool die Windows-seitige Anpassung an einen UEFI Boot?

    Vielen Dank!

  5. Andy

    > Wurde für diese Wiederherstellung ebenfalls Drive Snapshot verwendet?

    Ja.

    > wenn Ja: erledigt dieses Tool die Windows-seitige Anpassung an einen UEFI Boot?

    Dadurch das nur die C-Partition “mitgenommen” wird sind keine weiteren Anpassungen notwendig.
    UEFI-spezifisch ist bei Windows das Partitionsschema.
    Da in diesem Fall die vorinstallierte Partitionierung nicht verändert wurde, musste nichts weiter angepasst werden.

  6. Bernhard

    Hallo Andy,
    danke für den Tipp. Hat super funktioniert.
    LG
    Bernhard

  7. M4cke

    Hi,
    der umgekehrte Weg UEFI->BIOS endet bisher leider (abgesichert(alle Optionen) oder nicht) in einem Mauszeiger über schwarzem Grund.
    Erfolglos:
    STRG+UMSCHALT+WIN+B
    STRG+UMSCHALT+ESC
    STRG+ALT+ENTF
    WIN+P
    Auch alle Versuche blind etwas einzugeben scheitern, vermute Treiberprobleme, wobei sich dann der erfolgreiche Boot und die Reaktion auf den Ein-Ausschalter irgendwie komisch anfühlt.
    Werde weiter testen.

  8. Andy

    Windows 10: Von UEFI auf MBR umstellen

  9. Martin Fessler

    Hallo,

    zuerst mal vielen Dank für den Blog – bin treuer (und eigentlich stiller) Mitleser. 🙂

    Hier fürchte ich allerdings etwas auf dem Schlauch zu stehen.
    Woher kommt die “vorinstallierte Partitionierung”?
    Macht das Notfallwindows die UEFI/GPT Partitionierung – also quasi wie bei einer Neuinstallation?

    Man könnte also genauso Windows neu installieren und danach die C: Partition mit Drive Snapshot wiederherstellen?

    Hierzu eine interessante Beobachtung welche ich vor einiger Zeit hatte:
    Die “UEFI Partitionen” (100MB System, 16MB MSR, Recovery) sollten möglichst von der gleichen Version stammen.
    Ich hatte damals eine 1909 C: Partition wiederhergestellt, die “UEFI Partitionen” waren dagegen von einer 2004 Installation.

    Sobald das Gerät online ging, dauerte es nur wenige Minuten bis die acpi.sys (lt. Sysinternals Process Monitor von wuauserv) gelöscht wurde, woraufhin das System dann natürlich nicht mehr bootete.
    Umgekehrt (C: vom 2004, der “Rest” vom 1909 Image) kam es nicht zu diesem Verhalten.
    Konnte das Ganze wiederholt reproduzieren, dieser “Selbstzerstörungsmodus” hatte mich dann doch etwas überrascht.

    Hier war jedoch die Quelle wie auch das Ziel bereits jeweils eine GPT/UEFI Umgebung,
    ob dies auch so bei einem “Umzug” auftritt hab ich nicht getestet.

    Grüße,
    Martin

  10. Andy

    > Woher kommt die “vorinstallierte Partitionierung”?

    Vom Computerhersteller, wenn es eine angepasste Partitionierung ist, oder das “Standard”-Schema das Microsoft verwendet oder ggf. eine manuell angelegte Partitionierung, letzteres macht vmtl. kaum jemand, zumindest wenn es um die Boot-Partitionen geht.

    > “Selbstzerstörungsmodus”

    Sowas habe ich bislang nicht beobachtet, ausschließen kann ich es natürlich auch nicht.

  11. Andrei

    Hallo Andy,
    bin hier etwas spät mit meiner Frage / Situation, vielleicht ist die Antwort schon gegeben, aber nicht erkannt.
    Daher:
    Ich möchte eine Image-Sicherung von einem alten Win 10 22H2 MBR-Laptop auf einen neuen GPT Laptop überspielen, und natürlich die GPT-Partition nicht irgendwie zerschießen.
    Snapshot hat zwei Modi: Image Restore und File Restore, erstere auch mit der Option Partitionsstruktur wiederherstellen, was ich vermeiden will. Das entsprechende Kästchen kann man auch abwählen.

    Am liebsten wäre mir Image restore, dann habe ich alles, aber wie sicher ist das? Und: Die ganzen Geräte, Netzwerk, Grafik etc. pp. gelten auf dem Neuen dann nicht mehr, richtig?

    Danke für einen Hinweis,
    Andrei

  12. Andy

    Hallo Andrei,

    es darf nur die C-Partition ohne Partitionsstruktur wiederhergestellt werden.

  13. René

    Hallo Andy

    Der Umzug von einem alten PC auf einen neuen Intel NUC funktioniert mit den Backup-Programmen von Macrium und AOMEI ohne Probleme. Ich musst anschliessend nur den Netzwerktreiber installieren, der Rest der Treiber wurden mit Windows Update aktualisiert.

    Mit Drive Snapshot hatte ich leider keinen Erfolg. Meine Vorgehensweise war folgende:
    1. Windows 10 auf NUC per MediaCreationTool installiert (Windows 10 läuft einwandfrei, Treiber wurden automatisch erkannt, EFI-Partition vorhanden).
    2. Alter PC mit c’t-Notfall-Windows gestartet und mit DriveSnapshot ein vollständiges Backup auf USB-Platte erstellt.
    3. Neuer PC (Intel NUC) mit c’t-Notfall-Windows gestartet. Mit DriveSnapshot per “File Restore” nur C-Partition ersetzt. Meldung “Sould the filesystem be resized to match the partition size?” mit Ja beantwortet.
    4. PC neu gestartet. BlueScreen erscheint mit Stillstandcode: SYSTEM THREAD EXCEPTION NOT HANDLED

    Lg René

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

© 2024 Andy's Blog

Theme von Anders NorénHoch ↑