Windows 10: Je nach verbundenen (W)LAN spezifische IP-Konfiguration nutzen

Je nachdem mit welchem Netzwerk man verbunden ist, kann es sinnvoll sein eine bestimmte IP-Konfiguration zu verwenden. Z.B. in einem Netzwerk das kein DHCP verwendet macht eine statische Konfiguration von IP-Adresse, Subnetzmaske, Gateway und DNS-Server durchaus Sinn.

Windows 10 bringt zumindest für WLAN-Verbindungen bereits eine entsprechende Konfigurationsmöglichkeit mit. In der Einstellungen-App kann man unter “Netzwerk und Internet” nach einem Klick auf “WLAN” und “Bekannte Netzwerke verwalten” nach Auswahl des WLANs in den “IP-Einstellungen” eine bestimmte IP-Kombi festlegen:

Ebenfalls mit Bordmitteln kann man mittels Befehl oder Skript die IP-Konfiguration bei Bedarf ändern. Anbei ein Beispiel zum Setzen der DNS-Server:

 powershell Set-DNSClientServerAddress -InterfaceAlias WLAN -ServerAddresses 1.1.1.1,1.0.0.1

Wichtig hierbei ist ein anschließendes Ausführen von

ipconfig -flushdns

damit der Zwischenspeicher gelöscht wird, da sonst veraltete Einträge erhalten bleiben, die zu Schwierigkeiten führen können. Ein Skript zum Wechseln der DNS-Server kann so ausführen:

@echo off

title DNS-Server konfigurieren

rem Abfrage

 echo.

 choice /C 1234 /T 10 /D 1 /M "1 - Abbrechen, 2 - DHCP, 3 - CloudFlare, 4 - Quad9"

 if %errorlevel%==1 exit
 if %errorlevel%==2 goto dhcp
 if %errorlevel%==3 goto cloudflare
 if %errorlevel%==4 goto quad9

rem DHCP
:dhcp

 powershell Set-DnsClientServerAddress -InterfaceAlias WLAN -ResetServerAddresses
 ipconfig -flushdns
 exit

rem Cloudflare
:cloudflare

 powershell Set-DNSClientServerAddress -InterfaceAlias WLAN -ServerAddresses 1.1.1.1,1.0.0.1
 ipconfig -flushdns
 exit

rem Quad9
:quad9

 powershell Set-DNSClientServerAddress -InterfaceAlias WLAN -ServerAddresses 9.9.9.9,149.112.112.112
 ipconfig -flushdns
 exit

Von Dritt-Anbietern gibt es diverse Tools die ebenfalls die IP-Konfiguration wunschgemäß anpassen können, ein Beispiel wäre der NETworkManager, der die Möglichkeit bietet, Profile anzulegen:

Für das Ändern der IP-Konfiguration mittels Befehl, Skript oder Dritt-Anbieter-Tools werden erhöhten Rechte benötigt!

Troubleshooting

Leider kann ein ungewollter Nebeneffekt auftreten: Trotz zurückgesetzter oder geänderter IP-Konfiguration werden die Nameserver-/DNS-Server-Einträge zwischenspeichert. Dies führt im ungünstigsten Fall dazu, das in allen Netzen der falsche DNS-Server verwendet wird und in Folge die Namensauflösung gar nicht oder nicht wie erwartet funktioniert.

Lösen kann man dies durch einen manuellen Eingriff in die Registry, der erhöhte Rechte erfordert:

    • “regedit” ausführen.
    • In folgenden Schlüssel wechseln:
      HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\ControlSet001\Services\Tcpip\Parameters\Interfaces
    • Die darunterliegenden Schlüssel entsprechen den im System vorhandenen Netzwerkschnittstellen. Einer davon entspricht dem WLAN-Interface und bei diesem wiederum gibt es für jedes bekannte WLAN-Netz einen weiteren Unterschlüssel. Es gibt an verschiedenen Stellen einen Eintrag vom Typ “REG_SZ” mit dem Namen “NameServer”. Den Wert dieses Eintrags muss man per Hand löschen. Ggf. anschließend das betroffene Interface einmal de- und erneut aktivieren. Ebenso kann es notwendig sein
      ipconfig -flushdns

      auszuführen.

Quellen

Microsoft – Docs – Set-DnsClientServerAddress

Microsoft – Docs – New-NetIPAddress

Windows OSHub – Configuring Network Adapter Settings with PowerShell: IP Address, DNS, Default Gateway, Static Routes

Pi-hole documentation – Upstream DNS Providers

OpenNIC Public Servers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.